Nach der Halbzeit aufgedreht

Die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach gewinnen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, auch in der Höhe verdient, mit 73:46 bei den Aschaffenburg Baskets und beenden die Hinrunde damit ungeschlagen auf Platz eins.

Headcoach Mark Völkl musste kurzfristig auf die beiden Guards Chris Bauer und Manu Feuerpfeil verzichten, weswegen er Youngster Tobias Assel zum ersten Mal in einem Pflichtspiel in der Regionalliga mit in die Aufstellung nahm. Der Start in die Partie in der Untermainhalle in Elsenfeld war auf beiden Seiten sehr stockend. Nach vier Minuten konnten lediglich Feilen und Abibu für die Hausherren, sowie Engel und Klaus für die Güßbacher den Ball im gegnerischen Korb versenken, 4:4. In der Folgezeit konnten sich die Oberfranken durch zwei Distanzwürfe von Engel und Schmidt etwas absetzen, ehe die Baskets durch ihren brasilianischen Center Camilo wieder in Schlagdistanz kamen. Dippold und Wagner punkteten anschließend nach schönem Team-Basketball am Brett, sodass man sich auf 17:10 absetzen konnte. Allerdings traf Aschaffenburg bis zum Viertelende noch zwei Dreier, sodass ein knapper 17:16-Vorsprung nach zehn Spielminuten auf der Anzeigetafel stand.

Die Gastgeber gingen zu Beginn des zweiten Spielabschnittes durch ihren Kapitän Püllen gar in Führung. Anschließend schaltete die Tröster-Truppe einen Gang höher. Ein Dreier von Reichmann und Zähler von Walde und Dippold zwangen Coach Schaefer zu einer Auszeit, 24:18 (15.). Auf beiden Seiten war in der Folgezeit wenig offensiver Rhythmus zu sehen. Die Körbe schienen wie vernagelt und beide Teams leisteten sich zudem einige Ballverluste. Walde baute den Vorsprung mit vier Punkten in Serie auf 28:20 aus. Kurze Zeit später konterte Abibu per Dreier und sorgte dafür, dass seine Mannschaft weiterhin dranblieb. Routinier Schmidt erzielte die letzten Punkte der ersten Halbzeit, weswegen die Güßbacher mit einem 30:23-Vorsprung in die Kabine gingen.

Den besseren Start nach der Halbzeitpause erwischte Aschaffenburg, die durch Camilo, Feilen und Groß bis auf 30:29 herankamen. Erst nach knapp drei Minuten platzte der Knoten beim TSV Tröster – dann aber richtig. Hinten ließ man fast sechs Minuten keinen Feldkorb zu und vorne fand man nach schönem Passspiel immer wieder einen freien Schützen an der Dreierlinie. Engel mit einem und Dippold mit zwei Distanzwürfen sowie einem Mitteldistanzwurf sorgten in der 26. Spielminute erstmals für eine zweistellige TSV-Führung, 41:29. Diese wurde bis zum Viertelende durch zwei Dreier von Nieslon und Engel, sowie Zählern aus der Nahdistanz von den beiden Jungs auf 53:34 ausgebaut, was für eine Vorentscheidung sorgte. In den letzten knapp sechs Minuten des dritten Spielabschnittes hatte die Tröster-Truppe einen 24:5-Run.

Den Schwung nahmen die Jungs von Headcoach Mark Völkl auch mit ins Schlussviertel, wo Debütant Assel auch für ein paar Minuten eingesetzt wurde und gleich einen Dreier im Korb der Hausherren versenkte. Dies sorgte nicht nur für ein strahlendes Gesicht bei Assel selbst, sondern auch bei seinen Teamkollegen auf dem Feld und auf der Bank, sowie bei Coach Völkl und Manager Hoffmann. Engel, Walde und Nieslon ließen den Vorsprung bis zur 35. Spielminute immer weiter anwachsen, 63:38. Anschließend nahmen die Güßbacher etwas Intensität in der Verteidigung raus, wodurch die Unterfranken auch wieder zu einfacheren Punkten kamen. Schmidt und Reichmann sorgten mit ihren erfolgreichen Distanzwürfen bis zum Spielende dafür, dass Aschaffenburg nicht mehr auf unter 20 Zähler Rückstand verkürzen konnte. Am Ende stand ein völlig verdienter 73:46-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel. Dadurch bleibt man nach der Hinrunde weiterhin ungeschlagener Tabellenführer. Weiter geht es am kommenden Wochenende zum Start der Rückrunde mit einem schweren Auswärtsspiel in Dresden.

Breitengüßbach: Engel (20/3 Dreier), Dippold (15/2), Schmidt (12/2), Walde (8), Reichmann (6/2), Nieslon (5/1), Assel (3/1), Klaus (2), Wagner (2), Hubatschek

Anzeige
Hans-Jürgen Scheerbaum

Anzeige
Karin Eminger

Florian Dörr

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.