Jubiläum konnte nicht gefeiert werden

Veröffentlicht am 12. November 2020 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Am 5. April 1930 ist der SC Kemmern gegründet worden. Ergo wurde er dieses Jahr 90. Dieses Jubiläum sollte gefeiert werden. Die Jubiläumsschrift war druckreif, die Festlichkeiten geplant. Doch die Pandemie machte diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. So konnte lediglich vor dem zweiten Lockdown die Jahreshauptversammlung abgehalten werden. Dies selbstredend unter den gebotenen Hygiene-Vorschriften.

34 von 953, – 248 Kinder und Jugendliche – (Stand 31.12.19) Mitgliedern, darunter Bürgermeister Rüdiger Gerst und einige Gemeinderäte, begrüßte die erste Vorsitzende Heike Bräuer. In ihrem Bericht ließ sie das vergangene Jahr Revue passieren. Sie konnte von vielen sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen berichten, die den Zusammenhalt innerhalb des Vereins dokumentierten. Daneben waren wieder viele fleißige Helfer gefragt, um Renovierungsarbeiten im Sportheim durchzuführen. All diesen Mitgliedern galt ihr Dank, ebenso der Gemeinde mit Bürgermeister Gerst an der Spitze. Finanzchef Niklas Gäßler verwies auf eine positive Bilanz für 2019. Doch wird für dieses Jahr, insbesondere durch den Ausfall des Weinfestes, der finanzielle Gürtel enger geschnallt werden müssen. Die Kassenprüferinnen Gaby Plaha und Ursula Mainbauer bescheinigten dem Kassier eine einwandfreie Arbeit.

Berichte aus den Abteilungen

Markus Plaha beleuchtete für die Fußballer das vergangene Jahr. Die erste Mannschaft schaffte unter Trainer Dominik Endres über die Relegation den Aufstieg in die Kreisliga. Überragender Torschütze war David Görtler mit 35 Einschlägen. Doch, so Plaha weiter, es war eine Gemeinschaftsleistung mit sehr viel Willen, den Aufstieg über den zweiten „Bildungsweg“ zu schaffen. Mit Alex Stretz übernahm ein erfahrener und erfolgreicher Coach die Mannschaft, die auf Platz 6 mit 40 Punkten in die Winterpause geht und den Klassenerhalt fast sicher erreicht hat. Der Unterbau, die zweite Mannschaft, trainiert von Bernd Müller, kickt in der A-Klasse und steht derzeit auf Platz 8. Wobei aufgrund Personalmangels immer wieder mal  Akteure der Alten Herren eingreifen müssen. 42 Spieler wurden insgesamt eingesetzt.

Die Fußball-Jugend wurde von Abteilungsleiter Oliver Weber vorgestellt. Sieben Teams sind in diesem Bereich gemeldet, wobei sechs davon aus Spielgemeinschaften mit Hallstadt, Lichteneiche und Gundelsheim bestehen. Eigenständig ist noch die G-Jugend. Hinsichtlich der zukünftigen Ausrichtung berichtete Weber, dass Überlegungen hinsichtlich eines Beitritts in eine Jugendfördergemeinschaft (JFG Kreuzberg-Kickers) angestellt werden. Der Plan hierbei ist, ein auf lange Sicht ausgewogenes und zukunftsträchtiges Modell auf die Beine zu stellen, die allen Kindern Raum bietet und bestmögliche Chancen für ein dauerhalft bestehendes Jungendprogramm darstellen kann. Hierfür kämen insgesamt acht Vereine in Betracht, wobei dies nicht abschließend sein muss.

Für die Alten Herren führte Manuel Aumüller aus, dass es eigentlich nichts zu berichten gibt, da durch Corona alle Spiele ausgefallen sind. Er fand dann aber doch noch was und verwies auf den Höhepunkt der letzten Saison. Dies war das Nachkerwa-Spiel bei dem Firmenmannschaften aus ortsansässigen Betrieben gegeneinander antraten. Der Erlös von 800 Euro ging an die Jugendabteilung.

Den umfangreichsten Bericht erstattete Running-Abteilungsleiter Klaus Geuß. Es war ein wiederum ereignisreiches und erfolgreiches Jahr, so Geuß. Die bayerischen Meisterschaften im 4. Crosslauf fanden zum zweiten Mal in Kemmern statt. Sibylle Vogler und Sandra Haderlein wurden deutscher Meister im Cross-Lauf. Letztere war beim Marathon mit 2:46 Stunden schnellste Deutsche in der Altersklasse W35. Podestplätze gab es in allen Altersklassen zuhauf. Eine Aufzählung würde hier den Rahmen sprengen. Das zehnjährige Bestehen wurde gebührend gefeiert und im September fand der 11. Kuckuckslauf mit Rekordbeteiligung statt. Aufgrund der aktuellen Situation, so Geuß, wurde für den Crosslauf 2021 nicht gemeldet. Stattfinden aber soll der 12. Kuckuckslauf, der für den 19. September 2021 vorgesehen ist.

Den Bericht der Basketball-Abteilung verlas Heike Bräuer. Die weibliche U10, U12, U16 und U 20 holten den oberfränkischen Titel. In die Saison geht es mit drei Damenmannschaften (Regionalliga, Bayernliga und Bezirksoberliga) und einer U14 und U16 weiblich in der Bayernliga. Einlass ist nur für Heimzuschauer, bei den Kids ist niemand zugelassen. Insgesamt vertreten 15 Mannschaften den SC Kemmern, im Bezirk, Oberfranken und Bayern. Ein Dank geht auch an die Gemeinde Breitengüßbach für die Benutzung der Hans-Jung-Halle.

Die Tischtennis-Saison, so Klaus Plaha, hat im März ein jähes Ende gefunden. Die Saison wurde von der ersten Mannschaft mit Platz 7 und von der zweiten Mannschaft mit Platz 9 beendet. Für die neue Saison, der zwischenzeitlich Winterpause verordnet wurde, sind wieder zwei Mannschaften gemeldet. Wobei die Erste weiter mit sechs Leuten antritt, die Zweite aber aufgrund einer Regeländerung nur mit vier Aktiven. Wir haben derzeit 19 Spieler, aber noch immer keinen Abteilungsleiter, so Plaha abschließend.

40 Mitglieder hat die Tennis-Abteilung, so Ursula Mainbauer. Dies bei einer Damen- (Kreisklasse 3) und einer Herrenmannschaft (Bezirksklasse 1), wobei die Herren 40 ihr Ziel nicht erreichen konnten und absteigen müssen. Schon zum 25. Mal fand das Preisschafkopfrennen mit 28 Teilnehmern im Oktober 2019 statt.

Anzeige
Karin Eminger

36 Ehrungen

Von den 36 für langjährige Mitgliedschaft zu Ehrenden erschienen nur zehn persönlich. Die Laudatio für die 50- und 60-jährigen Mitgliedschaften übernahm wieder Manuel Aumüller. Das Naturtalent ließ für die Jubilare Berthold Dorsch, Georg Reichert – Ehrenurkunde, Nadel in Gold, SCK-Krug – Herbert Lokotsch und Hans-Jürgen Schatkowski – Ehrenurkunde, SCK-Krawatte, Präsent – (beide verhindert) deren Aktivitäten und manche Anekdoten in launiger Weise Revue passieren.

In seinem Grußwort hob Bürgermeister Rüdiger Gerst abschließend die Bedeutung des Sportvereins als Ort der Zusammenkunft und sozialem Miteinander hervor und bedankte sich bei allen, die sich für den SCK einsetzen.

Ehrungsblock:

25 Jahre SCK: Mario Albrecht, Florian Altenbach, Rainer Beck, Dominik Endres, Gudrun Erhard, Rosemarie Haderlein, Michael Hansky, Elke Hoffmann, Christine Hummel, Maria Jenner, Matthias Lieb, Norbert Lieb, Fabian Niehaus, Günter Rihm, Stefan Ritter, Mareike Schmittbüttner, Silvster Stirn, Guido Stock, Uwe Stretz, Jennifer Wagner, Susanne Weig

40 Jahre SCK: Peter Altenbach, Michaela Fuchs, Barbara Gessner, Thomas Koffler, Sebastian Paintner, Renate Palma, Georg Pfister, Gaby Plaha, Martin Schütz, Karin Spörlein, Alfred Walde

50 Jahre SCK: Berthold Dorsch, Georg Reichert

60 Jahre SCK: Herbert Lokotsch, Hans-Jürgen Schatkowski

Gerd Fahner

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".