Polizeibericht 3. August 2021

HALLSTADT. Mit einer Dose Bier in der Hand, jedoch ohne Versicherungskennzeichen war am Montagabend, gegen 19.30 Uhr, ein E-Scooter Fahrer in der Michelinstraße unterwegs und fiel deshalb einer Polizeistreife auf. Nach der Anhaltung wurde ein Alcotest durchgeführt, der positiv verlief und einen Wert von 0,84 Promille erbrachte. Die Weiterfahrt  wurde sofort unterbunden. Gegen den 33-Jährigen wird Anzeige erstattet.

Zu  flott im Regen unterwegs

Scheßlitz    In einem örtlich begrenzten, plötzlich auftretenden Starkregen kam am Montagabend der 41jährige Fahrer eines BMW, wegen nicht angepasster Geschwindigkeit, mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und rutschte auf der A 70, Richtung Bayreuth, in die Mittelschutzplanke. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 10000 Euro.

Verbotene Gegenstände sichergestellt

Strullendorf     Bei der Kontrolle eines Kleintransporters, am Montagvormittag, auf der A 73, im Bereich der AS Bamberg-Süd, wurde beim 30jährigen Fahrer, durch Schleierfahnder der Autobahnpolizei, ein Elektroschocker in Form einer Taschenlampe und ein, als Armband getarntes Messer, aufgefunden und sichergestellt. Da es sich um verbotene Gegenstände handelt, wird eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz fällig.

LICHTENEICHE. Das Schloss einer Garage in der Sudetenlandstraße verklebte ein Unbekannter zwischen 25. und 29. Juli. Da sich das Schloss danach nicht mehr öffnen ließ, musste ein Schlüsseldienst verständigt werden.Wer hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310.

STEGAURACH. Drei leicht verletzte Personen mussten nach einem Verkehrsunfall, der sich am Montagmittag, kurz vor 12 Uhr, ereignete, mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus eingeliefert werden. In der Bamberger Straße wollte der Fahrer eines Pkw, Fiat Tipo, in den dortigen Supermarkt-Parkplatz abbiegen. Nach eigenen Angaben blinkte er dazu. Eine nachfolgende VW-Fahrerin bremste ihr Fahrzeug deshalb ab. Allerdings übersah eine dahinter fahrende Ford Tourneo-Fahrerin diesen Bremsvorgang und fuhr auf. Durch den Anstoß wurde der VW-Jetta noch auf den Pkw, Fiat, aufgeschoben. Ein Abschleppunternehmen musste den nicht mehr fahrbereiten und stark beschädigten Ford Tourneo abholen. Insgesamt entstand ein Gesamt-Sachschaden von ca. 10.000 Euro. An der Unfallstelle war laut Zeugenaussagen eine Ersthelferin zugegen. Diese hatte jedoch bereits vor Eintreffen der Polizei die Örtlichkeit wieder verlassen. Die Polizeiinspektion Bamberg-Land bittet die Ersthelferin sich unter Tel. 0951/9129-310 zu melden.

STRULLENDORF. In der Hauptsmoorstraße kamen sich am Montagnachmittag die Außenspiegel zweier Pkw im Begegnungsverkehr zu nahe. Beide Spiegel wurden beim Streifvorgang beschädigt. Die Reparaturkosten belaufen sich auf insgesamt  ca. 300 Euro.

SCHEßLITZ / STARKENSCHWIND. Im Verlauf eines Beziehungsstreits am Dienstagvormittag rief eine 55-jährige Frau mit ihrem Handy die Polizei, nachdem sie von ihrem 60-jährigen Partner geschlagen wurde. Da der Mann Zugriff auf Schusswaffen hat, wurde mit verstärkten Polizeikräften angefahren und die Zufahrt zum Anwesen kurzzeitig gesperrt. Bei Eintreffen der Beamten an dem Wohnhaus hatte sich der Streit aber bereits beruhigt. Gegen den 60-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen Körperverletzung und Bedrohung. Bei den im Haus befindlichen Waffen handelte es sich um legale bzw. erlaubnisfreie Schusswaffen, die während des Streits nicht zum Einsatz kamen. Die 55-Jährige wurde leicht verletzt und verzichtete auf eine ärztliche Behandlung.

Mit Trickbetrug Goldbarren erbeutet

BURGEBRACH. Goldbarren erbeuteten bislang unbekannte Täter im Zusammenhang mit einem Trickbetrug am Telefon in der Nacht zum Dienstag. Die Kriminalpolizei Bamberg ermittelt und sucht Zeugen. Wiederholt warnt die oberfränkische Polizei vor betrügerischen Anrufen. Am Montagabend, gegen 20 Uhr, erhielt die betagte Bewohnerin im Goldbergweg den Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Mit der Geschichte, dass Einbrecher in der Nähe festgenommen werden konnten, aber noch einer von ihnen auf der Flucht sei, beunruhigten sie die Dame. Sie erklärten eindringlich, dass die Frau ihre Wertsachen für die Abholung und Überprüfung durch die Polizei vor der Haustüre bereitlegen müsse. Die Seniorin deponierte etwa um 22 Uhr Goldbarren, eingepackt in eine Plastiktüte, vor dem Hauseingang. Noch bis gegen 23.30 Uhr hielten die Betrüger die Frau ununterbrochen in der Leitung. Als sie am Morgen vor der Türe nachsah, war die Tüte samt Inhalt verschwunden. Da die Seniorin dann nicht, wie telefonisch vereinbart, nochmals von den vermeintlichen Polizisten hörte, wurde ihr bewusst, dass sie Opfer von Betrügern geworden war. Zeugen, die in der Zeit von Montag, zirka 21 Uhr, bis Dienstag, gegen 7 Uhr, verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge, insbesondere im Goldbergweg, gesehen haben, melden sich bitte bei der Kripo Bamberg unter der Tel.-Nr. 0951/9129-491.

Die oberfränkische Polizei gibt folgende wichtige Tipps; informieren Sie bitte auch ihre älteren Verwandten und Bekannten:

• Seien Sie stets misstrauisch, wenn eine Person, wer auch immer sie vorgibt zu sein, am Telefon das Gespräch auf Ihre persönlichen und/oder finanziellen Verhältnisse lenkt. Geben Sie darüber keine Auskunft.
• Lassen Sie sich zeitlich und emotional nicht unter Druck setzen.
• Halten Sie bei einem Anruf mit finanziellen Forderungen mit anderen Familienangehörigen Rücksprache, die sie hierzu selbst anrufen.
• Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen – ganz gleich, wie vertrauenswürdig sie Ihnen erscheinen mögen.
• Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen etwas verdächtig vorkommt – Notruf: 110.

Titelfoto: Polizei Bayern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.