Kirchlicher Segen für die Senioren-Tagespflege

Den kirchlichen Segen bekam die neue Tagespflege in Rattelsdorf von Pfarrer Kornelius Holmer von der Auferstehungskirche in Zapfendorf und Pfarrer Reinhold Braun von der Pfarrkirche Sankt Peter und Paul. Die Einweihungsfeier mit zahlreichen Festgästen bestätigte das Lieblingsmotto „Rattelsdorf muss zusammenhalten“ von Pfarrer Reinhold Braun.

Wohlfühlen in familiärer Atmosphäre – das ist das Konzept, dass Andrea Misch-Reuter und Carsten Reuter bei ihrer Senioren-Tagespflege im Haus Rattelsdorf verwirklichten. Ihr Ziel ist es, pflegende Angehörige zu entlasten. Für den Markt Rattelsdorf eine positive Entwicklung und ein weiteres Angebot für Senioren. Mit der Nachbarschaftshilfe „Füreinander an Itz und Main“ und einem ambulanten Dienst ist die Gemeinde jetzt gut aufgestellt.

Für die neue Einrichtung wurde eine ehemalige Arztpraxis umgebaut. Betreuung gibt es für alle Senioren, auch für Menschen mit Demenz. Deshalb wurde beim Umbau der Räume Wert auf eine Demenz-sensible Gestaltung gelegt. Im Sommer kann der große Garten genutzt werden. Hier soll noch eine Garten der Sinne entstehen. In der neuen Einrichtung können 26 Plätze angeboten werden. Es sollen aber nur 15 Plätze belegt werden. Eine Betreuungszeit von 8 bis 18 Uhr wird angeboten. Durch einen eigenen Hol- und Bring-Dienst kann die Einrichtung zeitlich sehr flexibel reagieren. Wichtig ist der Inhaberin eine feste Tagesstruktur mit gemeinsamen Mahlzeiten und zahlreichen Aktivitäten.

Tagespflege-Rattelsdorf-2019
Die beiden Pfarrer gaben dem Haus den kirchlichen Segen.

Im Jahresverlauf sollen regelmäßig Feste veranstaltet werden. Die Bewohner feierten schon ein Oktoberfest. Am sozialen und gesellschaftlichen Leben der Dorfgemeinschaft will sich die Tagespflege beteiligen. Als erster Schritt dazu werden jeden Dienstag um 15 Uhr die Senioren des Dorfes zum gemeinsamen Kaffee-Trinken mit selbst gebackenen Kuchen eingeladen. Regelmäßig kommen Kinder der Mittags-Betreuung der Grundschule, die „Itz-Kids“, zu Besuch. Groß und Klein freuen sich immer auf diesen gemeinsamen Nachmittag, der mit Basteln und Spielen wie im Flug vergeht.

Carsten Reuter berichtete erfreut, dass der Maria-Ward-Kindergarten aus Ebing zum Martins-Umzug eingeladen und eine Spende überreicht habe. Auch mit dem Rattelsdorfer Kindergarten habe man schon Kontakt aufgenommen. Als segensreiche Einrichtung für den Markt Rattelsdorf bezeichnete Bürgermeister Bruno Kellner die Senioren-Tagespflege und ihre erfolgreichen Bemühungen, sich im Ort zu integrieren.

Renate Neubecker

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.