Sascha Günther: Wünsche und Anregungen unserer Einwohner beachten

Jeder kennt jeden, auf der Straße ist jederzeit ein Plausch möglich. Genau das schätzt Sascha Günther in Gerach. Nun möchte er für die CSU hier Bürgermeister werden. Warum Gerach nicht für sich alleine existieren kann, welche Rolle das Ehrenamt spielt und was seine Herzensprojekte sind? Das erklärt Günther im Interview mit Nachrichten am Ort.

Sigrid Reinfelder: Bürgeraktives Miteinander und sachliche Kommunalpolitik

Viele Projekte wurden in Breitengüßbach in den vergangenen Jahren auf den Weg gebracht. Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder (UBB), die sich wieder zur Wahl stellt, würde sie gerne vollenden – und hat noch viele weitere Ideen, wie Breitengüßbach lebenswerter werden könnte. In Interview mit Nachrichten am Ort gibt sie Auskunft.

Andrea Weigler: Menschen müssen fühlen, dass sie dazugehören und mitentscheiden können

Sie ist Kreisrätin, Stadträtin und nun erneut Bürgermeisterkandidatin. Im zweiten Anlauf möchte Andrea Weigler (CSU) Bürgermeisterin werden – und legt für die Zukunft der Stadt besonderen Wert auf das Ehrenamt und will den Zusammenhalt stärken. Das und noch viel mehr verrät sie im Interview mit Nachrichten am Ort.

Volker Dittrich: Bürgermeister als Moderator und Katalysator

Am 28. Juni 2015 wählen die Zapfendorfer einen neuen Bürgermeister. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl – und wir von Nachrichten am Ort haben mit allen Interviews geführt. Die Veröffentlichung erfolgt chronologisch nach der Nominierung. Heute: Volker Dittrich, seit 7. Mai Kandidat der neuen Liste Alternative für Zapfendorf. Wie sieht er die Zukunft der Marktgemeinde, mit ICE-Baustelle und Städtebau sowie seine Rolle als möglicher Bürgermeister?

Klaus Lachmann: Bürgerbeteiligung, Finanzen, Ökologie

Am 28. Juni 2015 wählen die Zapfendorfer einen neuen Bürgermeister. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl – und wir von Nachrichten am Ort haben mit allen Interviews geführt. Die Veröffentlichung erfolgt chronologisch nach der Nominierung. Heute: Klaus Lachmann, seit dem 3. Mai Kandidat der Zapfendorfer Gemeinschaft, einem Zusammenschluss aus Vereintem Umland und SPD. Wie sieht er die Zukunft der Marktgemeinde, mit ICE-Baustelle, Städtebau und das Thema Transparenz?

Stefan Kabitz: Rederecht für alle Bürger

Am 28. Juni 2015 wählen die Zapfendorfer einen neuen Bürgermeister. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl – und wir von Nachrichten am Ort haben mit allen Interviews geführt. Die Veröffentlichung erfolgt chronologisch nach der Nominierung. Heute: Stefan Kabitz, der seit dem 24. April Kandidat der Freien Wähler ist. Wie sieht er die Zukunft der Marktgemeinde, mit ICE-Baustelle und Städtebau und wie steht er zur Kritik von anderen Seiten?

Werner Porzner: Zapfendorf ist kein Sanierungsfall

Am 28. Juni 2015 wählen die Zapfendorfer einen neuen Bürgermeister. Vier Kandidaten stellen sich zur Wahl – und wir von Nachrichten am Ort haben mit allen Interviews geführt. Die Veröffentlichung erfolgt chronologisch nach der Nominierung, und beginnt mit Werner Porzner, der seit dem 8. April Kandidat der Zapfendorfer CSU ist. Wie sieht er die Zukunft der Marktgemeinde, mit ICE-Baustelle, Städtebau und dem demografischen Wandel?

Veränderungssperre im Gewerbegebiet: „Hallstadt ist keine Insel!“

Heikle Themen standen auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung in Hallstadt vom 24. September 2014. Neben der Vorstellung der aktuellen Planungen in Sachen Schulmensa (Foto) ging es um das Quartiersmanagement, die Innenausstattung des Kulturbodens in der Marktscheune und die Bebauungspläne im Gewerbegebiet. Besonders letzterer Punkt wurde heiß diskutiert. Und unter „Wünsche und Anfragen“ wurde es etwas lauter …

Matthias Schneiderbanger: Gemeinde als mittelständisches Unternehmen

In der Nominierungsversammlung im November 2013 setzte sich Matthias Schneiderbanger klar gegen zwei Mitbewerber als Bürgermeisterkandidat der CSU Zapfendorf durch. Der Diplom-Verwaltungsfachwirt erklärt im Gespräch mit Nachrichten am Ort, wie er die Gemeinde führen würde, was die wichtigsten Aufgaben für die Zukunft sind und warum Zapfendorf vielmehr ein Wohn- als ein Gewerbestandort ist.