Förderprogramm, Klärschlamm und ein Zimmereibetrieb

Zwischen Lauter und Appendorf, nördlich des Aussiedlerhofes, soll ein Zimmereibetrieb entstehen. Der entsprechende vorhabenbezogene Bebauungsplan wurde vom Gemeinderat nun einstimmig genehmigt. Die Kinder in Leppelsdorf dürfen sich über einen neuen Spielturm freuen. Und: Auch das Thema Klärschlammverwertung, das zurzeit viele Kommunen beschäftigt, war Thema in Lauter.

Dank Spenden und Engagement vor Ort: Spielplatz wird attraktiver

Was macht Wohnen in einer Gemeinde attraktiv? Neben den Preisen, dem Angebot an Wohnungen und Häusern und der Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind es die so genannten weichen Standortfaktoren, die hier eine entscheidende Rolle spielen. Einige davon kann eine Stadt oder Gemeinde direkt beeinflussen. Besonders bei Familien werden die Freizeitmöglichkeiten für Kinder gerne genannt, allen voran: Spielplätze.

Spiel, Spaß und Sicherheit

Neben dem Spielspaß sollte bei einem Spielplatz vor allem die Sicherheit im Vordergrund stehen.  Aus diesem Grund werden die Spielgeräte durch die Bauhofmitarbeiter der Gemeinden auf Mängel und Gefahren geprüft. Um diese sicher beurteilen zu können, wurden die Bauhofmitarbeiter auf einer gemeinsamen Schulung auf den neusten Stand gebracht. Denn zu prüfende Spielplätze gibt es in den elf Gemeinden der Baunach-Allianz zur Genüge. Allein in Eberns Ortsteilen sind es rund 30 Spielplätze die laufend kontrolliert werden müssen.

Sicherheitsstandards immer höher – Bauhofmitarbeiter gut informiert

Sehr groß war das Interesse der Bauhofmitarbeiter am Seminar „Der sichere Spielplatz“ der Firma Sigena Spielplatz Service Sicherheitstechnik im Feuerwehrhaus. Die interessierten Zuhörer kamen aus den Kommunen des Landkreises Bamberg, Forchheim, Coburg, Haßberge und Bayreuth. Referent Klaus Serwotka begrüßte einen illustren Kreis, dessen Praxiserfahrungen ihm wichtig waren.

Querungshilfen, neuer Gehweg: Ebinger Straße soll umgestaltet werden

Aus der Ebinger Straße, also der Verbindung zwischen Rattelsdorf und Ebing, wird mehr und mehr eine Geschäftsstraße. Einen Supermarkt gibt es schon, in Kürze öffnet hier das Ärztehaus mit Apotheke seine Tore – und gegenüber entsteht gerade ein Bürogebäude. Zeit wird es also, dass eine Umgestaltung erfolgt, mit Querungshilfe und Gehsteig. Die ersten Konzepte waren nun Thema im Gemeinderat.

Wer fällt die Bäume? Markt Zapfendorf setzt Belohnung aus …

Zwei Bänke, ein Schatten spendender Baum. So sah der Bereich gleich hinter der Rutsche am Spielplatz in der Zapfendorfer Schulstraße bis vor wenigen Tagen noch aus. Nun wirkt die Ecke irgendwie leer – es fehlt der Baum. Wie sieben weitere Bäume wurde er illegal gefällt, der oder die Täter sind bisher unbekannt. Nun setzt die Gemeinde eine Belohnung aus.

Tor soll Kellerbesucher und Kinder schützen

Die herrliche Landschaft und die schönen Wanderwege unserer Region werden immer mehr von Radfahrern und Mountainbikerin benutzt. Der Waldweg zwischen Hallstadt und Baunach führt im Gemeindegebiet Kemmern genau durch den Bierkeller „Leicht“ am Fuße des Sembergs. Ein paar übereifrige Sportler, gefährdeten mit hoher Geschwindigkeit die spielenden Kinder und die Gäste auf diesem idyllischen Waldweg im Kellerbereich und „Beinah-Unfälle“ sind bisher Gottseidank glimpflich ausgegangen.

Eine Oase mitten im Zentrum

2.500 Quadratmeter, 26 Bäume, 42 Sträucher, 4.000 Blumenzwiebeln. So lesen sich die nackten Zahlen. Beschreiben können sie aber in keiner Weise, wie wichtig Hallstadts neuer Stadtpark für die Innenentwicklung sein kann. Denn nun gibt es für die Hallstadter einen zentralen Platz, der zum Verweilen einlädt und alle Generationen gleichermaßen anzieht.