Hier gibt es mehr als nur Bücher zum Ausleihen …

Ohne ehrenamtliches Engagement bliebe vieles auf der Strecke. Das zeigt auch die Arbeit von mehr als 20 Ehrenamtlichen in Zapfendorf, die sich für die Gemeindebücherei verantwortlich zeigen. Und diese wichtige Institution feiert in diesem Jahr ein großes Jubiläum.

Eigentlich wäre im vergangenen Jahr ja schon Feiern angesagt gewesen. Corona machte aber einen Strich durch die Rechnung, so wurde das Festjahr der Gemeindebücherei Zapfendorf verschoben. Dieses Jahr wird sie also 25 + 1. Mehr als 600 Benutzerinnen und Benutzer hat die Bücherei zurzeit, sie hält mehr als 12.000 Medien vor. Darunter mehr als 4.000 Romane, über 3.000 Kinderbücher, 2.200 Sachbücher, dazu Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften, Filme und Tonies, die gerade bei den Jüngsten sehr beliebt sind – als Alternative zur CD. „ Wir müssen mit der Zeit gehen und neue Dinge ausprobieren, schauen was ankommt“, erklärt Hiltrud Porzner, die als Büchereileiterin eigentlich schon in den Ruhestand gegangen ist, dem Team aber weiterhin vorsteht. Denn es fehlt an einer Nachfolgerin.

Insgesamt kann sich das Team nicht über zu wenige Helferinnen und Helfer beschweren, Nachwuchs wäre aber natürlich toll. Denn die Bücherei soll ja auch noch in einigen Jahren ein Treffpunkt im Ort sein. Um die jungen Zapfendorferinnen und Zapfendorfer zu erreichen, stellt sich die Bücherei zurzeit auch mit Aktivitäten in sozialen Netzwerken neu auf. Neuerdings gibt es einen Kanal bei Instagram und auch die Facebookseite wird fleißig befüllt.

Veranstaltungen wie der Bücherflohmarkt locken auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten in die Bücherei.

Freundliche Atmosphäre

Erstmals eingerichtet wurde die Bücherei im Jahr 1996. Der Landkreis Bamberg stellte damals seinen Bücherbus ein, der von Ort zu Ort fuhr. Eine erste Heimat fand die Bücherei im Keller der Schule. Mit der Zeit stieß eine sinnvolle Büchereiarbeit dort aber an ihre Grenzen, eine Erweiterung war nicht möglich. Nachdem die Zapfendorf Schule infolge sinkender Schülerzahlen das alte Schulhaus nicht mehr benötigte, kann es seit 2011 für die Gemeindebücherei genutzt werden. Eine umfangreiche Sanierung sorgte zudem für helle und großzügige Räumlichkeiten.

Die Aufgaben werden aber auch nicht weniger. Im vergangenen Jahr hat die Bücherei die Schulbücherei übernommen – hier findet während der Schulzeit eine Ausleihe statt, die ansonsten weggefallen wäre. Allgemein ist die Zusammenarbeit mit der Schule gut. Oftmals gehen auch Lesewünsche der Kinder ein für Bücher, die dann begleitend zum Unterricht gelesen werden.

Bis ein Buch in der Bücherei landet, ist es ein längerer Weg. Vier Damen haben sich diese Aufgabe zu Eigen gemacht. Zwei von ihnen sind zuständig für die Erwachsenenliteratur, zwei für die Kinderliteratur. Für die Auswahl heißt es: Bestsellerlisten studieren, die in der Bücherei aufgestellte Wunschbox auswerten, mit den Leserinnen und Lesern sprechen. Auch über den St. Michaelsbund, dem die Bücherei angeschlossen ist, gibt es oft Tipps für mögliche Neuerwerbungen. Neue Medien werden dann bestellt, ins System eingepflegt, etikettiert und ins Regal gestellt.

Das alte Schulhaus. Im Erdgeschoss ist die Bücherei untergebracht.

Auch ein Ort der Kultur

Neben der eigentlichen Ausleihe bietet die Bücherei aber auch viel „drum herum“. Oft sind die Kindergärten und die Schule zu Gast, es gibt Vorlesestunden mit Petra Hertel und Uli Knetsch, Bibfit-Angebote für die Vorschulkinder mit Lore Nestmann und Carmen Helmreich, und, nicht zu vergessen, auch immer wieder Kulturveranstaltungen wie Lesungen. Ein besonderes Highlight in den vergangenen Jahren waren die Märchenwanderungen zusammen mit dem Pfarrgemeinderat und dem Rennsteigverein. Wie überall in der Bücherei steht die ehrenamtliche Arbeit ganz vorne. Die älteste Mitarbeiterin im Team der 20 Ehrenamtlichen ist schon über 80 Jahre alt. „Jeder darf bei uns das machen, wofür er talentiert ist“, sagt Porzner. „Wir wollen nicht, dass bei unseren Helferinnen und Helfern in der Freizeit auch noch Stress entsteht.“ Hilfe ist übrigens nicht nur bei der Ausleihe gefragt, sondern auch bei Veranstaltungen. Hier kann schon eine kleine Unterstützung Großes leisten.

Ohne die Ehrenamtlichen ginge hier gar nichts …

Das aktuelle Team der Bücherei. In der Mitte: Leiterin Hiltrud Porzner. Foto: Diana Huppertsberg

Für einen Jahresbeitrag von gerade einmal sieben Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder und Jugendliche (6 bis 18 Jahre) steht die Gemeindebücherei jedem offen. Die Ausleihzeiten sind Dienstag von 17 bis 19 Uhr und Samstag von 15 bis 17 Uhr. Während der Schulferien ist immer nur samstags geöffnet.

Im aktuellen Jubiläumsjahr finden zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen statt. Nach dem Bücherflohmarkt im April gab es schon Lesungen für die Vorschulkinder und eine Lesung im Rahmen des Bamberger Literaturfestivals für die dritten und vierten Klassen. Im Oktober kommt Kabarettistin Heidi Friedrich für eine Abendveranstaltung in die Bücherei, Karten werden ab September verkauft. Und im ganzen Jahr läuft eine Lesewürmer-Aktion, die die Kinder mit den meisten Ausleihen am Ende des Jahres belohnt.


Eindrücke von der Bücherei finden Sie auch in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.