Viel „Futter“ für den Zapfendorfer Faschingsumzug

Veröffentlicht am 3. März 2019 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Ordentlich was los war im zurückliegenden Jahr in Zapfendorf. Kein Wunder, dass sich Themen wie Pferdekot im Schwimmbad und umgesägte Bäume als Themen gleich auf mehreren Faschingswagen wiederfanden. Aber auch Überregionales wie der Dieselskandal oder die gerade noch verhinderte Abholzung des Hambacher Forstes wurden aufgegriffen.

 

In unserem Video haben wir die Highlights des Zapfendorfer Umzugs 2019 für Sie zusammengestellt … (Tipp: Wollen Sie das Video in HD-Qualität sehen? Dann klicken Sie im unteren Bereich des Videos einfach auf das Einstellungsrädchen und wählen 720p HD oder 1080p HD aus…).

 

Angeführt wurde der 61. Zapfendorfer Faschingsumzug am Faschingssonntag von den Bannerträgern und dem Veranstalter, der TSG Mädchengarde Zapfendorf. Über die Hälfte der teilnehmenden Gruppen kam aus Zapfendorf oder einem der Ortsteile. Die sicher kleinsten Teilnehmer stellte die Kindertagesstätte St. Franziskus, die Kinder hatten sich als „Piraten, Hexen, Ritter, Prinzen & Co.“ verkleidet.

Die Themen aus der „großen Politik“ hatten zum Beispiel die Laafer Jungs dabei. Beim „Dieselskandal“ rauchte das Auto auf dem Faschingswagen die Zuschauer ganz schön ein. Der Karnevalsclub Wolfsdorf-Grundfeld machte auf den überhandnehmenden Plastikmüll aufmerksam – der fand sich übrigens nach dem Umzug wieder reichlich auf den Straßen, obwohl extra ein Müllwagen hinter dem Umzug fuhr. Ebenfalls Politisches zeigte der Sportclub Unteroberndorf – zum Hambacher Forst und dem Ende des Kohleabbaus in Deutschland: „Was wir in Deutschland nicht produzieren, müssen wir bald teuer importieren“, hieß es da.


Die Bannerträger mit der TSG Mädchengarde im Hintergrund führten den Umzug an.

Wenn die Kirchweih zu laut ist

Wie sollte es anders sein – gleich zwei Faschingswagen nahmen sich den Baumfrevlerinnen an, die Zapfendorf im vergangenen Jahr in Atem gehalten hatten. Zunächst ist hier der Wagen der Gemeinde zu nennen, auf dem auch Bürgermeister Volker Dittrich mitfuhr – groß zu lesen war an der Seite: „Mein Freund der Baum“. Und der Stammtisch Sprich Leise sah das ebenfalls als eine gute Vorlage: „Ich wollte schon immer mal einen Christbaum umsägen“ – gesagt, getan. Denn der Christbaum auf dem Faschingswagen fiel tatsächlich alle paar Meter um. Und die Mitglieder der Gruppe Fuchs 80 traten als Detektive auf, die naturgemäß in Zapfendorf zuletzt ordentlich zu tun hatten – denn nicht nur die umgesägten Bäume beschäftigten die Bevölkerung, sondern auch Schmierereien oder der Pferdemist im Schwimmbad Aquarena.


Bürgermeister Volker Dittrich (rechts) auf dem Wagen der Gemeinde zum Thema umgesägte Bäume.

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Kreativ waren aber auch andere Gruppen. Etwa die Laafer Kärwäsbuam: „In Stadt und Land ist nun bekannt, wir werden Dezibelkerwa genannt“, skandierten sie. Denn die Kirchweih in Lauf hatte im vergangenen Jahr Schlagzeilen aufgrund angeblicher Lärmbelästigung gemacht. Auf Nachwuchssuche begab sich der Gesangverein Cäcilia: „Männer sind bei uns Mangel, drum holen wir sie mit Netz und Angel“, stand auf dem Banner des Schildträgers. Mit Käschern setzte die Fußgruppe das auch gleich um. Mit keinem aktuellen Thema, aber dennoch auffällig trat die Badmintongruppe des SV Zapfendorf auf – aus Badminton wurde Batman. Ein überdimensionaler Badmintonschläger zog, getragen von drei „Fledermäusen“, durch die Straßen. Und auch der Wagen der Feuerwehr Zapfendorf mit Asterix, Obelix und den Römern war sehr sehenswert.

Der 61. Faschingsumzug in Zapfendorf wurde erneut von der TSG Mädchengarde organisiert. Auf einem Gerüst an der Kreuzung Bamberger Straße / Herrngasse führten Kirstin Hoh und Thomas Köhlerschmidt durch den Umzug und stellten die Teilnehmer vor. Den Abschluss machte, wie schon am Vortag in Rattelsdorf, der Tieflader der Hattersdorfer Jugend.

 

Über 100 Fotos vom Faschingsumzug 2019 finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".