Raus in die Natur, Teil 2: Wir haben wieder was versteckt …

Der Sommer ist zwar vorbei – genug Gründe, raus ins Freie zu gehen, gibt es aber trotzdem . Der goldene Herbst bietet auch in diesem Jahr wieder viele Freizeitmöglichkeiten für Naturfreunde. Wer will, kann sich beispielsweise am Geocaching versuchen. Das lohnt sich aktuell besonders, denn das Team von Nachrichten am Ort hat vor kurzem einen neuen Schatz versteckt.

Lieber ein Video? Die wichtigsten Infos gibt’s auch dort. Außerdem waren wir bei unserem Cache in der Breitengüßbacher Muna zu Besuch – ihn haben wir 2016 versteckt …

Vor zwei Jahren haben wir das Geocaching, eine Art der modernen Schnitzeljagd, zum ersten Mal selbst ausprobiert und uns auf die Suche nach dem Cache an der Helenenkapelle in Kemmern gemacht. Da wir sofort Gefallen an der beliebten Freizeitaktivität fanden, haben wir damals auch gleich unseren eigenen Cache namens „Wir gehen offline“ im Muna-Gebiet in Breitengüßbach versteckt – und der wurde fleißig gesucht und gefunden. Schon über neunzig Einträge gibt es im Logbuch, von professioneller Geocaching-Gruppe bis hin zum Hobby-Sucher war alles dabei. Besonders die Location im Naturschutzgebiet mit Baumlehrpfad kommt gut an.

Für all diejenigen, die mit dem Begriff „Geocaching“ immer noch nichts anfangen können, haben wir in unserem damaligen Artikel alles Wichtige rund ums Thema erklärt. Vorweg sei gesagt, dass Geocaching für alle Altersgruppen bestens als Freizeitaktivität geeignet ist. Dabei muss nicht unbedingt viel Zeit investiert werden, das Hobby lässt sich beispielsweise auch gut mit dem Sonntagsspaziergang verbinden.


Unser erster Cache „Wir gehen offline“ wurde bereits fleißig gesucht und gefunden.

Neuer Cache – neues Versteck

Mit einer derart positiven Resonanz für unseren ersten Cache haben wir nicht gerechnet. Da er so gut ankam und wir einen riesen Spaß bei der ganzen Sache hatten, haben wir uns jetzt im Herbst wieder in die Natur gewagt und einen neuen Cache versteckt. Und zwar heißt der „Hier sind wir nicht offline“- denn im Gegensatz zu der Gegend unseres ersten Verstecks, in der es nur wenig oder gar kein Handynetz gibt, ist hier voller Empfang garantiert.

Auch dieses Mal haben wir uns für unseren Schatz ein schönes Örtchen ausgesucht. Für alle Neugierigen sei schon mal verraten, dass der Cache in der Nähe der Obstsortenanlage bei Lauf in Zapfendorf liegt. Wo genau, lässt sich jedoch nur mit den GPS-Daten und ein bisschen Geduld beim Suchen herausfinden.


Der neue Cache liegt bereit und wartet auf viele Einträge in seinem Logbuch.

Und? Hat Sie die Lust am Geocaching gepackt? Falls ja, können Sie direkt loslegen. Unser Cache ist ab sofort zum Gesucht-und- gefunden-Werden freigegeben. Wir von Nachrichten am Ort freuen uns auf viele Logbucheinträge und wünschen viel Erfolg bei der Suche!

 

Hier sind wir nicht offline – unser Cache bei Geocaching.com

Hier sind wir nicht offline – unser Cache bei Opencaching.de

 

Viele Fotos zu den beiden Caches finden Sie in unserer Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der linken Ecke oben wählen).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.