500-Euro-Spende für die Kita Sankt Franziskus

Veröffentlicht am 31. März 2020 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Taxis, in denen gleich mehrere Kindergartenkinder komfortabel Platz nehmen können, die stehen bei Renate Schäfer, Erzieherin und Leiterin der Zapfendorfer Kindertagesstätte Sankt Franziskus ganz oben auf der Wunschliste. Auch Trettraktoren und Roller für die Außenspielzeit hätten sie und ihr Team ganz gerne. Umso mehr freute sich die Teamchefin, dass sie vor einiger Zeit von Vertretern des Oberleiterbacher Soldaten- und Kameradschaftsvereins jüngst einen übergroßen Scheck entgegennehmen durfte. Der Wert: 500 Euro.

„Danke, dass ihr an uns gedacht habt. Das ist wirklich sehr schön von euch“, sagte sie in Richtung des SKV-Vorsitzenden Gerd Senger, seines Stellvertreters Nikolaus Kunzelmann und Kassierer Georg Seelmann. „Soziale Einrichtungen können solche Spenden sehr gut gebrauchen.“ Gerd Senger freute das zu hören und erläuterte, dass dem Soldaten- und Kameradschaftsvereins Kinder sehr am Herzen liegen. Die Spendensumme stamme aus dem Dorffest, zu dem der Verein jährlich an Mariä Himmelfahrt Gäste aus nah und fern einlade.

Die Kindertagesstätte Sankt Franziskus ist eine von zweien im Markt Zapfendorf. Sie platzt derzeit räumlich aus allen Nähten, ein Um- und Anbau steht unmittelbar bevor. Fünf Kindergartenkinder mit insgesamt 110 Kindern gibt es hier, weitere 15 werden in der Krippe betreut. Und da die Kita vis-à-vis der Schule liegt, ist hier auch ein Hort untergebracht, in dem weitere 50 Kinder beaufsichtigt werden.  

Renate Schäfer nahm, stellvertretend für die Kinder und das Team der Kindertagesstätte Sankt Franziskus Zapfendorf, den Spendenscheck des Soldaten- und Kameradschaftsvereins Oberleiterbach entgegen. Mit ihr freuten sich (v. li.) 2. Vorsitzender Nikolaus Kunzelmann, Vorsitzender Gerhard Senger und Kassierer Georg Seelmann.

Martina Drossel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".