Rettendes Ufer entfernt sich weiter

Veröffentlicht am 5. März 2018 von Redaktion

Der Abstieg aus der 2. Basketball-Liga ProA rückt für die Baunach Young Pikes bedrohlich nahe. Am Sonntagnachmittag unterlag das Schlusslicht vor 770 Zuschauern in der heimischen Stauffenberg-Halle erwartungsgemäß deutlich dem Tabellenzweiten Crailsheim Merlins mit 65:103 (38:51). Der TSV Tröster Breitengüßbach gewinnt dagegen ein spannendes und körperbetontes Spiel bei den Longhorns in Herzogenaurach mit 85:77. Und Rattelsdorf bleibt weiter ungeschlagen.

 

Einstellung stimmt

Bei zwei Siegen Rückstand auf den Rang-14. Ehingen und nur noch vier ausstehenden Spielen wird es für die Pikes immer schwerer, das rettende Ufer noch zu erreichen.

Dem großen Favoriten begegneten die jungen Hechte, die auf Louis Olinde und Nicolas Wolf (beide im Kader von Brose Bamberg)  verzichten mussten, in der Anfangsphase auf Augenhöhe und hielten bis zum 12:12 nach sieben Minuten mit. Dann aber leisteten sich die Baunacher einige Unkonzentriertheiten, die zu Ballverlusten führten. Die Merlins bestraften diese Fehler eiskalt und zogen mit einem 11:0-Lauf davon. Die Hausherren fingen sich aber schnell wieder. Angeführt von Tibor Taras, dem im zweiten Abschnitt neun Punkte gelangen, schafften sie es, den Aufstiegskandidaten nicht weiter enteilen zu lassen. Obwohl Crailsheim nach Offensivrebounds einige Male die zweite Chance nutzte und auch eine starke Dreierquote (fünf Treffer bei acht Versuchen) aufwies, hielt Baunach offensiv dagegen. So entschied der Gast das zweite Viertel nur mit zwei Punkten für sich und lag zur Pause mit 51:38 vorne.

Nach der Halbzeit zogen die Merlins in der Verteidigung die Zügel an und machten den Hausherren das Punkten wesentlich schwerer. Als dann noch Michael Cuffee heiß lief, schraubten die Gäste ihren Vorsprung auf 25 Punkte (68:43, 25. Min.). Dennoch ließen die Young Pikes die Köpfe nicht hängen und kämpften unverdrossen weiter. Sie hatten aber der Offensivpower der Gäste, die im letzten Viertel noch einmal aufs Tempo drückten,  nichts mehr entgegenzusetzen. So fuhr der Ex-Bundesligist, der mit aller Macht zurück ins Oberhaus strebt, nach dem 106:94 gegen Köln den zweiten Hunderter in Folge ein. Zum dreistelligen Erfolg steuerte der Ex-Bamberger Philipp Neumann, der seit Jahresbeginn für die Merlins auf Korbjagd geht, in 15 Minuten Einsatzzeit zehn Punkte und vier Rebounds bei. Bei den Baunachern zeigten  die Youngster Daniel Keppeler (14 Punkte/4 Blocks) und Felix Edwardsson (7 Punkte/4 Assists) gute Leistungen.

2. Basketball-Bundesliga ProA

Baunach Young Pikes – Crailsheim Merlins  65:103

Baunach Young Pikes: Taras (14 Punkte/3 Dreier), Keppeler (14), McDowell-White (10/2), Gomila (7), Edwardsson (7/1), Edigin (4), Ferguson (3/1), Drell (3/1), Fowler (3), Tischler, Bruhnke /

Crailsheim Merlins: Smith (16), Herrera (13), Marks (13/1), Cuffee (12/3), Gay (11), Bogdanov (10/2), Neumann (10), Turner (7/1), Wysocki (7/1), Jost (4) /

Zuschauer: 770

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

 

Mit viel Willen zum Auswärtserfolg

Die Männer des Trainerduos Ulf Schabacker und Johannes Laub wollten nach der Niederlage gegen Gotha in der Vorwoche eine Reaktion zeigen und den nächsten Auswärtssieg einfahren. In Herzogenaurach traf man dabei auf einen alten Bekannten. Stefan Dinkel, der ehemalige Güßbacher, geht seit dieser Saison für die Mittelfranken auf Korbjagd. Zu Beginn des Spiels standen für die Gäste Engel, Jörg Dippold, Lorber, Klaus und Land auf dem Parkett. Eine ausgeglichene Angelegenheit war die Begegnung in den ersten fünf Spielminuten. Auffallend war, dass Breitengüßbach durch schönes Passspiel freie Würfe am Brett oder in Korbnähe bekam und diese durch Jörg Dippold und Land hochprozentig traf. 11:10 führten die Gelbschwarzen zu diesem Zeitpunkt. Jörg Dippold war in den ersten zehn Spielminuten von der Herzogenauracher Verteidigung überhaupt nicht zu stoppen und so erzielte er 13 der 23 Tröster-Punkte. Leider vernachlässigte man etwas die Abwehrarbeit, wodurch Krause, Gahlert und Horstmann ebenfalls zu einfachen Punkten kamen. Deswegen stand es nach dem ersten Viertel nur 23:21 für Breitengüßbach.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Oberfranken von der Dreierlinie sehr erfolgreich. Zwei Dreier von Lorber und einer von Land fanden den Weg in den Korb der Longhorns. Bei den Hausherren war es in dieser Phase vor allem Horstmann, der immer energisch am Brett arbeitete und sich dort etliche Male durchsetzen konnte. In der 14. Spielminute führten die Gelbschwarzen 32:28. Ein Drei-Punkte-Spiel durch Jörg Dippold und eine Nahdistanzwurf von Heide schraubte die Führung auf neun Punkte. Bis zur Halbzeit kamen die Gastgeber nicht wesentlich näher. Folgerichtig ging es beim Stand von 45:39 in die Halbzeitpause.

Nach dieser brachten Horstmann und Krause ihr Team wieder zurück ins Spiel. Doch Aufbauspieler Alex Engel übernahm die Regie im Spiel des TSV Tröster. So traf er einen Dreier verteilte einen Assist auf Land und einen auf Jörg Dippold. Dadurch setzten sich die Breitengüßbacher wieder ab, 56:46. Doch die Mittelfranken gaben nicht auf und versuchten erneut den Rückstand zu verkürzen. Vor allem Horstmann und Gahlert stemmten sich gegen die drohende Niederlage. So kamen die Longhorns Punkt für Punkt näher heran, da sich die Oberfranken einige Ballverluste und Unkonzentriertheiten leisteten. Ein Dreier von Nakic und ein Korbleger Omuvwie bescherte den Hausherren die Führung, 62:61. Engel sorgte aber per Dreier für die Güßbacher 64:62-Führung nach dem dritten Viertel.

Im Schlussabschnitt gestaltete sich die Partie erneut sehr ausgeglichen. Während Nakic und Omuvwie für die Herzogenauracher erfolgreich waren, konnten Jörg Dippold und Land nach tollen Zuspielen von Engel Punkte für den TSV erzielen. Vier Minuten vor dem Ende war das Spiel beim Stand von 74:74 ausgeglichen. In der verbleibenden Spielzeit stand die gelbschwarze Abwehr sehr kompakt und sicher. So ermöglichte man den Gastgebern keinen Feldkorb mehr. Lediglich drei Punkte von der Freiwurflinie war die magere Ausbeute der Longhorns in den letzten Spielminuten. Dies war natürlich ein guter Grundstein um den Auswärtserfolg unter Dach und Fach zu bringen. Die drei besten TSV-ler an diesem Abend – Land, Engel & Jörg Dippold – punkteten nach Belieben und sorgten schlussendlich für den 85:77-Auswärtserfolg.

Breitengüßbach: J. Dippold (29/1 Dreier), Land (24/1), Engel (13/3), Lorber (8/2), Heide (5), Wagner (4), D. Dippold (1), T. Dippold (1), Klaus

 

Rattelsdorf weiterhin ungeschlagen

Das Hinspiel gegen BG Litzendorf 2 war der deutlichste Sieg in dieser Saison für die Rattelsdorfer Truppe: 110:28. Da sich die Litzendorfer immer noch im Tabellenkeller aufhielten, rechnete man auch im Rückspiel am 03.03.2018 in der Regnitz-Arena in Hirschaid mit einem ähnlichen Spielausgang.

Die junge Rattelsdorfer Mannschaft übte sehr hohen Druck auf die Aufbauspieler des Gegners aus, was zu etlichen Ballverlusten führte. Diese konnten leider nicht immer gut genutzt werden – teilweise wollte man zu viel anstatt den einfachen Abschluss zu suchen. Dennoch bereitete die druckvolle Verteidigung den Litzendorfern das komplette Spiel über Kopfzerbrechen. Hin und wieder schafften sie es allerdings mit sehr zielgenauen Einwürfen über das ganze Spielfeld ihre großen Leute zu finden, die ein paar wenige einfache Punkte erzielen konnten.

In der Verteidigung stand die Heimmannschaft sehr kompakt und machte die Zone dicht. Dies führte häufig dazu, dass Rattelsdorf viele offene Würfe hatte – allerdings hatten sie so ihre Probleme mit der Hischaider Korbanlage. Die gewohnte Treffsicherheit suchte man vergebens. Dennoch führte man zur Pause mit 20:52.

Und auch nach dem Seitenwechsel übte man weiterhin viel Druck in der Verteidigung aus, womit sich Litzendorf immer noch schwer tat. Coach Manuel Aas wechselte kunterbunt durch und gab allen 12 Spielern genügend Einsatzzeit. Aufgrund der unterdurchschnittlichen Trefferquote von außen, konnte man die 100-Punkte-Marke nicht knacken, ansonsten wäre der Sieg noch deutlicher ausgefallen. Endstand: 48:96.

Nächstes Wochenende kommt es noch einmal zu einem Spitzenspiel in Rattelsdorf: Mit dem BSC Saas Bayreuth empfängt man den Tabellenzweiten der Bezirksoberliga, den man wie bereits im Hinspiel wieder schlagen will.

Nächstes Spiel: Samstag, 10.03.2018 um 13.00 Uhr vs. BSC Saas Bayreuth (Abtenberghalle)

Jochen Hirmke, Florian Dörr, Lukas Sasse

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".