Zwei Niederlagen – und der Rattelsdorfer Aufstieg in die Bayernliga

Veröffentlicht am 26. Februar 2018 von Redaktion

Ein fränkisches Team bleibt der 2. Basketball-Liga ProA auf jeden Fall erhalten. Mit dem 91:79  (55:38)-Erfolg bei den Baunach Young Pikes packten die Nürnberg Falcons den Klassenerhalt in trockene Tücher. Dagegen spitzt sich die Lage im Abstiegskampf für das Farmteam von Brose Bamberg zu. Auch Breitengüßbach verlor – und Rattelsdorf machte den Aufstieg in die Bayernliga sicher.

 

Es wird eng für die jungen Hechte

Auch das zweite fränkische Derby in dieser Saison haben die Mittelfranken aus Nürnberg, die mit über 100 Fans in die mit 1080 Zuschauern gut gefüllte Stauffenberg-Halle kamen, für sich  entschieden. Und das durchaus verdient. Denn sie zeigten mehr Siegeswillen als die „jungen Hechte“, die nur im dritten Viertel dagegenhielten. In den übrigen drei Spielabschnitten kassierten sie jeweils über 20 Punkte gegen eine Gästemannschaft, bei denen an diesem Abend der Offensivmotor richtig rund lief. Im ersten Viertel fanden die Hausherren  unter dem Brettern kein Mittel gegen den starken Falcons-Center Robert Oehle, im zweiten Abschnitt konnten die Gäste oft per Korbleger abschließen, und im letzten Abschnitt waren die Baunacher mit ihren Kräften am Ende.

Dies war ihrer Aufholjagd im dritten Viertel geschuldet, als sie den klaren 17-Punkte-Pausenrückstand bis auf zwei Zähler eindampften (62:64).  Die Wende schafften die Young Pikes allerdings nicht, weil sie anschließend das Wurfglück wieder verließ und sie zudem das Reboundduell mit 23:38 klar verloren.

„Wir haben uns von der Nürnberger Physis beeindrucken und uns in der ersten Halbzeit verklopfen lassen.  Den Kampf haben wir erst im dritten Viertel angenommen, aber hinten raus hat bei uns die Kraft nachgelassen“, analysierte der Baunacher Trainer Mario Dugandzcic, der diesmal auf Louis Olinde (17 Punkte) zurückgreifen konnte. Sein Team zeigte nur sieben starke Minuten, als es mit viel Willen, die Partie noch zu drehen, aus der Kabine kam. Angeführt von  Tibor Taras, der in dieser Phase zehn seiner insgesamt 19 Zähler beisteuerte,  kamen die Young Pikes immer näher heran. Aber die routinierten Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und setzten sich wieder ab.

Bereits am Mittwoch   (19.30 Uhr) droht den Baunachern im Spiel beim Tabellendritten in Heidelberg ein weiterer Rückschlag im Abstiegskampf. Dugandzic hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt aber noch nicht aufgegeben: „Es sind noch sechs Spiele zu spielen, und wir sind nur zwei Siege hinter Ehingen. Die Chancen sind noch da.“

Baunach Young Pikes: Taras (19 Punkte/3 Dreier), Olinde (17/2), McDowell-White (16), Fowler (8), Edigin (7), Wolf (4), Drell (4), Bruhnke (2), Ferguson (2), Keppeler, Gomila / Nürnberg Falcons: Oehle (23), Wade (12), Oppland (12), Matthews (10), Schröder (8/2), Omuvwie (8/2), Valerien (8), Maier (6), Haßfurther (4), Girard / Zuschauer: 1080

Anzeige
Wagner Bräu Kemmern

Anzeige
Kulturboden Hallstadt

 

35 Minuten auf Augenhöhe

Der TSV Tröster Breitengüßbach verliert nach großem Kampf vor knapp 300 Zuschauern in der heimischen Hans-Jung-Halle gegen die Rockets Gotha mit 65:77.

Es hat nicht ganz geklappt. Breitengüßbach hielt 35 Minuten lang gegen Gotha mit, die mit Erstligaspielern wie Taylor, Wimberg, Zylka und Stanic in die Hans-Jung-Halle gekommen waren. Nach überstandener Verletzung stand Center Lucas Wagner seinem Trainerduo Schabacker/Laub zum ersten Mal in der Rückrunde zur Verfügung. Engel, Jörg Dippold, Lorber, Heide und Land starteten vor den Augen der weiteren anwesenden Gothaer Bundesligaspieler und ehemaligen Güßbacher Daniel Schmidt, Dino Dizdarevic, Johannes Richter, Ivan Pavic und Wolfgang Heyder in die Partie. Die Gäste aus Thüringen erwischten den besseren Start und setzten sich durch Zylka und Stanic schnell auf 2:7 ab. Die gelbschwarze Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten. Jörg Dippold per Dreier, Heide am Brett und Land von der Freiwurflinie brachten die erste TSV-Führung, 8:7. In der 7. Minute wachte Gothas Amerikaner Franklin auf und zeigte sowohl offensiv als auch defensiv einige starken Aktionen. Bis zum Viertelende setzten sich die Gäste durch 5 Wimberg-Punkte bis auf 15:20 ab.

Im zweiten Spielabschnitt variierte die Tröster-Truppe seine Verteidigung. Mal spielten sie eine Presse, mal Mann-Mann und mal eine Zonenverteidigung. Dies brachte die Thüringer etwas aus dem Konzept, was sich bei der Zahl der Ballverluste und der schlechten Wurfauswahl bemerkbar machte. Angeführt vom starken Aufbauspieler Alex Engel (9 Punkte, 7 Assists, 5 Rebounds, 3 Steals) kamen die Hausherren durch schönes Teamplay Punkt für Punkt heran und glichen durch Jörg Dippold zum 23:23 aus. Der 8:0-Lauf des TSV musste vom Gästetrainer Stefan Mähne, der Florian Gut vertrat, mit einer Auszeit unterbrochen werden (14. Min). Nach der Auszeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Während für die Rockets Zylka, Wimberg, Franklin und Bode punkteten, waren auf Güßbacher Seite Engel, Land, Timo und Jörg Dippold erfolgreich. Dementsprechend ging es mit einem Unentschieden – 39:39 – in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit legten beide Mannschaften los wie die Feuerwehr. Schnelle Fastbreakpunkte auf beiden Seiten sorgten für einen 46:46-Zwischenstand nach 21. Minuten. Im Anschluss daran stand die Abwehr des TSV deutlich besser, woraus einige Ballverluste resultierten. Aus diesen schlug man durch Land und Jörg Dippold Kapital, setzte sich etwas ab, 53:46 und es roch nach einer Überraschung (25. Min). Doch Gotha versuchte sein Glück von der Dreierlinie und traf einige Wahnsinns-Dreier aus neun Metern durch Zylka und Wimberg. Deswegen stand es nach 30 Minuten 59:59.

Im Schlussviertel dauerte es fast vier Minuten bis beide Mannschaften punkten konnten. Die Abwehrformationen standen sehr sicher und kompakt, sodass schwere Würfe oder Ballverluste das Resultat waren. Der Dreier von Zylka in der 36. Spielminute ebnete den Gästen den Weg zum Sieg. Bei Breitengüßbach ließen merklich die Kräfte nach und die Gothaer Truppe mit vielen Bundesligaspielern konnte sich entscheidend absetzen. Als Güßbachs große Garde Land und Heide mit 5 Fouls raus waren, war das Spiel entschieden. Schlussendlich gewannen die Rockets verdient, auch wenn das Ergebnis 65:77 deutlich zu hoch ausgefallen ist.

Breitengüßbach: J. Dippold (18/2 Dreier), Land (16/1), Engel (9/1), T. Dippold (7/1), Heide (6), Wagner (3), D. Dippold (2), Klaus (2), Lorber (2), Kolloch, Nieslon, Will

 

Rattelsdorf steigt in die Bayernliga auf

Am Samstag, den 24.02.2018 hatte die 1. Mannschaft der SpVgg Rattelsdorf den ersten Matchball. Nur noch 1 Sieg war notwendig, um sich den ersten Tabellenplatz, die Meisterschaft in der Bezirksoberliga und den Aufstieg in die Bayernliga zu sichern. Zu Gast in der Abtenberghalle war der BBC Inviniti Bayreuth 3, der auf dem vorletzten Tabellenplatz stand und bisher nur 3 Siege einfahren konnte. Die Chancen auf einen Sieg in Rattelsdorf standen auch schlecht, da die Bayreuther mit nur 7 Spielern anreisten.

Dennoch war die Partie kein Selbstläufer. Vor allem zu Beginn spielte die sehr erfahrene Mannschaft auf Bayreuth ihre Größe und Physis aus. Rattelsdorf brauchte einige Minuten um ins Spiel zu finden. Doch wie so oft in dieser Saison, drückten sie dem Spiel ihren Stempel auf und brachten den Gegner zur Verzweiflung. Vor allem die Verteidigung war nun ein Bollwerk, gegen die der BBC lange Zeit kein Mittel fand. Der Druck der Rattelsdorfer war extrem, was zu zahlreichen Ballgewinnen führte und die Bayreuther mehr und mehr verunsicherte. Im Angriff zeigte man den Zuschauern schönen Basketball, indem der Ball viel geteilt und schneller Basketball gespielt wurde.


Die Freude über den Aufstieg war natürlich groß …

In der zweiten Hälfte der Partie änderte sich nicht viel. Die permanent hohe 20-30 Punkte Führung wurde nicht in Gefahr gebracht und die Trainer Manuel Aas und Patrick Loskarn konnten allen Spielern genügend Einsatzzeit geben und entspannt von der Seitenlinie zusehen. Die Rattelsdorfer Jungs gewannen verdient mit 92:60.

Mit dem 15. Saisonsieg sichern sich die Rattelsdorfer Basketballer bereits 3 Spieltage vor Saisonende die verdiente Meisterschaft. Doch das reicht dem Team noch nicht. Als nächstes sollen die restlichen 3 Partien gewonnen werden um die weiße Weste zu bewahren und anschließend will man noch den Bezirkspokal gewinnen.

Nächstes Spiel: Samstag, 03.03.2018 um 19.00 Uhr vs. BG Litzendorf 2 (Regnitz-Arena Hirschaid)

Jochen Hirmke, Florian Dörr, Lukas Sasse

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".