Basketball-Saisonstart für Baunach und Breitengüßbach

Veröffentlicht am 23. September 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Am ersten Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB unterlagen die Baunach Young Pikes im Basketball Center Hauptsmoor den MORGENSTERN BIS Baskets aus Speyer letztendlich klar mit 72:98. Ein Erfolgserlebnis zum Saisonstart konnten dagegen die Breitengüßbacher Basketballer verbuchen …

 

Baunacher Youngster unterliegen beim Saisonauftakt

Vor 350 Zuschauern starteten die Youngster schlecht in die Partie: Zu aufgeregt und hektisch agierte man zu Beginn des Spiels, dazu kam noch ein Schockmoment in der dritten Spielminute, als Nico Wolf in seinem ersten Spiel nach langer Verletzungspause nach einem Zusammenprall gleich wieder vom Feld musste und nicht mehr weiter spielen konnte. Die routinierten Gäste dagegen spulten souverän ihr Programm ab und kamen immer wieder in der Zone zu Korberfolgen, wobei bereits in dieser Phase klar wurde, dass die Baunacher gegen den wuchtigen spanischen Center Acosta ein Problem bekommen würden, zumal Mateo Seric schon nach zwei Minuten mit zwei Fouls belastet war. Erst nach einer frühen Auszeit von Coach Mario Dugandzic beim Stand von 2:10 (4. Minute) gelang es, etwas Ordnung ins Baunacher Spiel zu bringen, sodass sich bis zur Viertelpause (16:23) der Rückstand noch im Rahmen hielt.

Im zweiten Abschnitt hatten die jungen Hechte dann endgültig ihre Scheu abgelegt und starteten nun eine Aufholjagd. Vor allem Elias Baggette und Moritz Plescher waren dafür verantwortlich, dass sich langsam das Blatt wendete und beim Stand von 31:29 lagen die Gastgeber erstmals mit zwei Punkten in Führung. Speyer ließ sich dadurch aber nicht verunsichern, sondern konterte im Stil eines Aufstiegsfavoriten und hatten beim Halbzeitstand von 40:42 wieder knapp die Nase vorne.

Nach dem Wechsel blieb die Partie zur Freude der vielen Zuschauer weiter ausgeglichen, denn Leon Bulic sprang gleich in seinem ersten Bundesligaspiel in die Bresche auf der Centerposition und sorgte dafür, dass die Gastgeber in der 24.Minute mit 47:46 in Führung lagen. Jetzt aber zogen die Schützlinge von Coach Mbassa spürbar das Tempo an und die bundesligaerfahrenen Kreis, Kuppe und Schwartz sorgten mit einem 15:0-Lauf zum 47:61 für eine gewisse Ernüchterung bei den bis dahin hoffnungsfrohen Fans. „Wir waren bis zu diesem Zeitpunkt gut im Spiel, auch wenn die Aufholjagd in der ersten Halbzeit viel Kraft gekostet hat, aber dann haben wir keinen Weg mehr gefunden, wie wir diese erfahrene Truppe knacken können. Dafür gab es mehrere Gründe, natürlich in erster Linie der Gegner, der das sehr gut gemacht hat, aber es lag auch an uns, weil wir defensiv zu viele einfache Sachen zugelassen haben,“ beschrieb Dugandzic nach dem Spiel diese Phase. So ging es mit einem klaren 54:71-Rückstand in die letzten zehn Minuten.

Dennoch gaben sich die Baunacher noch lange nicht geschlagen und es gelang ihnen mit einem 10:0-Run noch einmal auf 65:75 zu verkürzen. Dann aber versuchte man es zu sehr mit der Brechstange und die Baskets nutzten diese Schwächen jetzt gnadenlos aus und schraubten das Ergebnis vor allem durch eine gute Dreierquote von 48 Prozent (10 Treffer bei 21 Versuchen) bis zum Endstand von 72:98 nach oben. „Das Endergebnis war viel deutlicher, als es der Spielverlauf hergab. Wir sind am Ende eingebrochen, schade, aber das passiert halt einer jungen Mannschaft. Uns hat heute nach den Ausfällen letztendlich einfach die „Man-Power“ gefehlt, um gegen so einen Gegner auf so einem Niveau über 40 Minuten mitzuspielen. Wir müssen jetzt schauen, wie es mit den ausgefallenen Spielern weitergeht und uns dann so schnell wie möglich auf das nächste Spiel in Frankfurt vorbereiten“ blickte Dugandzic in seiner Spielanalyse bereits auf das Spiel am kommenden Samstag voraus.

Baunach Young Pikes: Bulic (16 Punkte/1 Dreier), Baggette (16/1), Plescher (15/2), Heckel (12/1), Edwardsson (7/1),l Seric (4), N. Tischler (2), Wolf, B. Tischler.

MORGENSTERN BIS Baskets Speyer: Acosta (20), Kuppe (19/5), Schwartz (16/4), Kreis (16), Woodmore (11/1), Salto Sabate (8), Meier (4), Lind (4), Hartinger, Aichele.

 

Souveräner Heimsieg zum Saisonstart

Der TSV Tröster Breitengüßbach bezwingt am ersten Spieltag der diesjährigen Regionalligasaison den TuS Bad Aibling mit 78:59 und ist dadurch Tabellenzweiter.

Dem Güßbacher Headcoach standen am ersten Spieltag mit Guard Dirk Dippold und Center Jonas Klaus gleich zwei wichtige Stützen nicht zur Verfügung. Deswegen schickte Johannes Laub zu Beginn der Partie Engel, Fuchs, Jörg Dippold, Nieslon und Land aufs Parkett der Hans-Jung-Halle. Der Start in die Begegnung verlief relativ ausgeglichen, sodass nach Körben von Wießnet und Mirceta eine knappe Führung für die Gäste auf der Anzeigetafel stand (7:8). Danach drehten die Hausherren allerdings auf und sorgten, angeführt von Jörg Dippold, Engel und Land, mit einem 7:0-Run für einen 14:8-Vorsprung (7. Min). Diesen bauten die Gelbschwarzen dank guter Verteidigung und schönen Mannschaftsspiel bis zur Viertelpause auf 25:13 aus. Vor allem die Center Wagner und Nieslon sowie Guard Reichmann punkteten hierbei.

Den besseren Start in den zweiten Spielabschnitt hatte Bad Aibling, die nach zwei Ballverlusten der Hausherren mit vier Punkten binnen 20 Sekunden wieder näher herankamen. Diese Unkonzentriertheiten hielten weiter an, weswegen Headcoach Laub beim Stand von 29:23 zu einer Auszeit gezwungen war (13. Min). Nach dieser fanden die Oberfranken wieder zurück in die Spur, stellten zwar die leichten Fehler ab, konnten aber trotzdem nicht verhindern, dass die Fireballs nahezu egalisierten, 31:27. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit dann ein komplett anderes Spiel. Die Abwehr der Hausherren ließ nur noch zwei Punkte zu und in der Offensive fand man wieder den Rhythmus. Während Nieslon, Land und Wagner am Brett nach Belieben punkteten, war es Jörg Dippold, der per Dreier eine 10-Punkte-Führung herstellte. Zur Halbzeit stand es 40:29.

Zu Beginn des dritten Viertels wollte die Tröster-Truppe schnell für die Entscheidung sorgen. Jörg Dippold und Fuchs trafen aus der Mitteldistanz, ehe Jörg Dippold kurze Zeit später einen Dreier im Korb der Gäste versenkte. Dadurch stand es in der 22. Spielminute 47:32. Doch die Gäste gaben nicht auf, starteten mit zwei Dreiern und zwei Freiwürfen von Mario Hack-Vazquez die Aufholjagd und waren wieder zurück im Spiel, 50:40. Allerdings sorgten die Güßbacher Routiniers Engel, Wagner, Land und Jörg Dippold mit sieben Punkten hintereinander wieder für ein beruhigendes Polster. Niko Reichmann erhöhte die Führung der Gastgeber bis zum Viertelende erstmals auf 20 Punkte, 62:42.

Im Schlussabschnitt wechselte Laub ordentlich durch und gab den jungen Spielern viel Spielzeit. Diese nutzte vor allem Youngster Nieslon mit weiteren vier Punkten, wodurch der TSV auf 70:45 davonzog. Als auch noch Neuzugang Schröder zwei Dreier hintereinander traf, war der Tag perfekt und der Güßbacher Heimsieg endgültig unter Dach und Fach. Bad Aibling betrieb zwar noch etwas Ergebniskosmetik und verkürzte auf 78:59. Der Sieg geht auch in der Höhe völlig in Ordnung und macht Lust auf mehr. Das nächste Heimspiel findet bereits am kommenden Samstag gegen Ansbach, die den TTL Bamberg schlugen, statt

Breitengüßbach: Land (16), Engel (14/3 Dreier), J. Dippold (13/1), Wagner (11), Nieslon (8), Reichmann (8/1), Schröder (6/2), Fuchs (2), Hubatschek, Lurz, Will

Jochen Hirmke, Florian Dörr

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".