Die ganze Persönlichkeit in den Gemeinderat eingebracht

Veröffentlicht am 30. April 2014 von Lena Thiem

Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder, selbst erst seit einem Jahr im Amt, verabschiedete in der Sitzung vom 29. April sechs von insgesamt 16 Gemeinderäten aus Breitengüßbach. In einem kurzen Schlaglicht stellte sie die gemeinsame konstruktive Zusammenarbeit dar und würdigte die ausscheidenden Gemeinderäte mit kurzen, aber persönlich wertschätzenden Worten.

Das entspricht einem Wechsel von fast 40 Prozent der aktuellen Mandatsträger. Zählt man jetzt noch die Jahre und vor allem die Charaktere dazu, lässt sich leicht erkennen: Das alles zusammen ist ein enormer kommunalpolitischer Erfahrungsschatz, der sich heute von uns verabschiedet.“ So leitete Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder die Verabschiedung ein. Jeder einzelne habe in den Amtsjahren entscheidend dazu beigetragen, die Gemeinde voranzubringen, Mut und Entschlossenheit bewiesen und die Interessen der Bürger vertreten. Während, aber vor allem außerhalb der Sitzungen, habe es in der kurzen Zeit die Möglichkeit gegeben, sich auch von Mensch zu Mensch zu unterhalten und besser kennenzulernen. So sei in der kurzen Zeit der gemeinsamen konstruktiven und intensiven Gemeinderatsarbeit auch das Vertrauen zueinander gewachsen. Viele wichtige Themen und Projekte wurden allein im letzten Jahr bearbeitet und auf den Weg gebracht, wie das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Schiene 8, das Städtebauförderungsprogramm und die Verkehrsberuhigung.

Verabschiedung Breitengüssbach 2014 400Alle Hände voll: Die Damen bekamen als Dankeschön neben dem Relief-Bild der Gemeinde auch einen bunten Blumenstrauß.

Fundiert, präzise, besonnen und sachkundig

Peter Pfister (UBB) verabschiedete Sigrid Reinfelder im Namen der Gemeinde nach vier Jahren aus dem Gremium mit vier Attributen, die er in die Sitzungen eingebracht habe: umsichtig, vorausschauend, verantwortungsbewusst, versiert“, sei er in seinen Entscheidungen und Diskussionsbeiträgen gewesen. Andrea Hummel (CSU) habe in den sechs Jahren als Gemeinderatsmitglied gewissenhaft, kritisch, hinterfragend und realistisch gearbeitet. „Unbefangen, einleuchtend, sinnvoll, tolerant waren die Beiträge von Anja Nüßlein (UBB) in der ebenfalls sechsjährigen Amtszeit gewesen. Hermann Franz von der CSU hat Reinfelder als fundiert, präzise, besonnen und sachkundig kennengelernt, er scheidet nach sieben Amtsjahren aus dem Gremium aus.

Verabschiedung Breitengüssbach 2014 400Bürgermeisterin Sigrid Reinfelder (Mitte) mit den verabschiedeten Gemeinderäte: v.l. Peter Pfister, Andrea Hummel, Hermann Franz, Anja Nüßlein und Dr. Harald Schuberth

Zwölf Jahre vertrat Dr. Harald Schuberth (SPD) seine Standpunkte unkonventionell, ideenreich, ehrlich, standhaft im Gemeinderat. Harald Schuberth bedankte sich ebenfalls bei Bürgermeisterin, Verwaltung und Gemeinderatskollegen für die gute Diskussionskultur im Gemeinderat. Auch wenn für ihn der ideale Gemeinderat einer ohne Parteien wäre, sei mit Blick auf andere Gemeinden, der Umgang in Breitengüßbach stets fair und ordentlich gewesen. Nicht anwesend, aber insgesamt 21 Jahre als Gemeinderat in Breitengüßbach tätig, war Hans-Werner Röthlein. Auch ihm dankte Sigrid Reinfelder für die beachtliche Zeit und das Engagement. Allen wünschte sie „für das Leben nach dem Gemeinderat alles Gute.

Verabschiedung Zapfendorf 2014 400Als kleine Anerkennung erhielt Renate Hartmann (l.) neben Blumen und Relief-Bild auch die Silbermünze der Gemeinde Breitengüßbach.

15 Jahre offenes Ohr für Senioren

Mit Renate Hartmann, Ehrenbürgerin von Breitengüßbach, verabschiedete Reinfelder auch die langjährige ehrenamtliche Seniorenbeauftragte. 15 Jahre war sie zentrale Ansprechpartnerin für die Belange unserer Seniorinnen und Senioren, für Fragen und Probleme“. Renate Hartmann hatte den Überblick über Angebote für Senioren in der Gemeinde und brachte als Bindeglied zur landkreisweiten Seniorenarbeit weitere Projekte wie die Demenzinitiative und die Sturzprophylaxe in die Gemeinde.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.