Kuckuckslauf feierte Comeback im Regen

Nach zwei Jahren Unterbrechung ging der Kemmerner Kuckuckslauf in seine nunmehr zwölfte Auflage. Bei zudem windigen und regnerischen Bedingungen sowie, im Vergleich zu den vorherigen Austragungen, recht frischen Temperaturen um die zehn Grad stellte sich für die Ausrichter von der Running-Abteilung des SC Kemmern im Vorfeld die Frage, wie die Teilnehmerzahlen ausfallen würden.

In der Summe gingen in den fünf verschiedenen Wettbewerben 327 Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Start. Weiterhin fanden sich neben der Trommlergrupe aus Coburg und den Cheerleadern aus Litzendorf Zuschauer an der Strecke ein und pushten die Läufer nach vorne. Im abschließenden BMW-Sperber- Hauptlauf über die fünf Runden im Ortskern und somit zehn Kilometer gingen insgesamt 140 Teilnehmer an den Start und ermittelten dabei die neuen oberfränkischen Meister im Straßenlauf.

Gesamtsieger und damit neuer Titelträger bei den Männern wurde Simon Ochmann von der LG Bamberg mit einer fabelhaften Endzeit von 32:26. Er konnte sich im Rennverlauf sukzessive von seinem ärgsten Verfolger Dominic Arnold (TV 1848 Coburg) lösen, der in der Folge als mit einer Endzeit von 33 Minuten finishte und als Gesamtzweiter dabei auch den Titel in der Altersklasse M35 holen konnte.

Simon Ochmann

Dritter wurde, außerhalb der Meisterschaftswertung laufend, Lorenz Müller (IFA Nonstop Bamberg) mit einer Endzeit von 34:39 Minuten. Im Rahmen dieser Wertung lief der Gesamtvierte Christopher Nowak (LG Bamberg) in 35:05 Minuten auf Rang drei.

Bei den Frauen gewann Ingalena Schömburg-Heuck von der LG Bamberg (W35) den Titel. Ihre Zeit betrug 36:48 Minuten. Auf Platz 2 folgte mit Julia Barth eine weitere Läuferin der LG Bamberg. Sie konnte mit einem Finish nach 38:58 Minuten zudem den Titel der oberfränkischen Jugendmeisterin in der Altersklasse WJ U18 erlaufen. Auf Platz drei folgte mit Elvira Flurschütz vom SC Kemmern die schnellste Läuferin der Gastgeber. Ihre Zeit betrug nach fünf Runden 39:13 Minuten und war gleichbedeutend mit dem Titel in der AK W30. Kathrin Pflaum zeigte ebenfalls eine klasse Leistung, die mit einem Finish nach 40:51 Minuten belohnt wurde, gleichbedeutend mit dem sechsten Rang bei den Frauen In der Folge kamen beim SC Kemmern weitere Titelfreuden dazu. So gewann Claudia Fuchs die AK W40 in einer Zeit von 40:55 Minuten. Selbiges galt für Manuela Glöckner in der W45, die für die fünf Runden 41:23 Minuten benötigte. In der W50 gewann Martina Eigner Loch in 46:25, während in der W60 Erika Dorsch mit einer Zeit von 57:58 siegreich war. Den sechsten Titel in der Einzelwertung an diesem Tag erlief Sybille Vogler in der W75, die mit einer Endzeit von 1:01:27 Stunden ihre umfangreiche Titelsammlung erweitern konnte. Dazu kamen noch vier zweite Plätze in den Altersklassen für den SC Kemmern durch Tanja Kopsch (W35; 43:08), Carmen Schlichting Förtsch (W40; 42:42), Dr. Kathrin Krome (W45; 43:36) und Geli Nehr (W50; 49:09). Unterbrochen wurde die Kemmerner Dominanz zum einen in der Altersklasse W55: hier gewann Christine Schrenker-Schröpf vom TV 1848 Coburg mit einer Zeit von 45:21 Minuten. Zum anderen in der Teamwertung: hier war nach Platzaddition an der LG Bamberg kein Vorbeikommen, während sich die beiden Kemmerner Damenteams Platz 2 und drei sichern konnten.

Ingalena Schömburg-Heuck

Die Siegerehrung bei den Damen

Auch die Kemmerner Männer erfolgreich

Abwechslungsreicher ging es bei den Männern zur Sache. Oberfränkischer Jugendmeister in MJ U18 wurde Teodor Franke (Bayreuther Turnerschaft) in einer Endzeit von 38:26 Minuten. In der M30 gewann Matthias Kimpel (Mali Crew e.V.) nach 37:08 Minuten. Dass auch die Männer des SC Kemmern Meisterschaft können, zeigte sich in den folgenden Altersklassen. So gewann Matthias Fröhlich, sonst im Gelände und auf Ultra Distanzen unterwegs, in der M40 nach 40:19 Minuten. Sein Teamkollege Torsten Franzke tat es ihm gleich und gewann die M45 in 38:55 Minuten. Die M50 gewann mit Roland Wild der Routinier von der LG Bamberg, der sonst auch eher in Bergen unterwegs ist, mit einer Zeit von 36:41 Minuten. In der M55 am schnellsten war Berthold Krug von Mali Crew e.V. in 38:56 Minuten, während dies in der M60 Claus Popp (IFA Nonstop Bamberg) mit einer Zeit von 43:25 war. Seine Titelsammlung erweitern konnte in der M65 Otto Starklauf (DJK SC Vorra), der für die zehn Kilometer 44:24 Minuten benötigte. Die M70 gewann Egon Helder (TSV Buchenrod) in 51:12, während in der M75 Kaspar Stappenbacher (DJK SC Vorra) in 57:38 am schnellsten war. Für den ältesten Teilnehmer an diesem Tag, Berthold Wolf (TS Lichtenfels) bedeutete eine Endzeit von 1:03:23 Stunden den Titel in der M80. In der Teamwertung gewann hier die LG Bamberg klar vor Mali Crew e.V. und den Gastgebern vom SC Kemmern.

Matthias Fröhlich

Eröffnet wurde die Veranstaltung traditionell um 12.30 und 12.45 Uhr mit den beiden Die Bayerische Schülerläufen über die bekannte Pendelstrecke. Hier gewann in der U8 Viktoria Bougatf (SC Kemmern) in einer Zeit von 6:33 Minuten knapp vor Emma Schott (SC Memmelsdorf, 6:34) und Charlotte Martin (TSV Mönchröden, 6:50). In der U10 am schnellsten war Laura Ludwig (TSV Ebermannstadt) mit einer Zeit von 5:40 Minuten vor Loki Bachmann (DJK Schweinfurt e.V., 5:45) und Mia Greiner (TSV Mönchröden, 5:51). Schnellste insgesamt und in der U12 wurde Friederike Krome vom SC Kemmern mit einem Finish nach 5:32 Minuten. Ihr folgten auf Platz 2 und 3 Theresa Dressel (TSV Mönchröden, 5:59) und Emma Ochs (SC Kemmern, 6:05). Bei den Jungen in der U8 gewann Niklas Hepperle (DJKSchwienfurt e.V.) in einer Zeit von 5:54 Minuten denkbar knapp vor Felix Kolb (TV 1848 Coburg, 5:55) und Oskar Dinkel (DJK Schweinfurt e.V., 6:04). Die U10 entschied Samuel Brosche (Young Runners Bindlach) in einer Zeit von 5:36 Minuten für sich. Knapp dahinter folgten Ferdinand Krome (SC Kemmern, 5:37) und Anton Dinkel (DJK Schweinfurt e.V., 5:38). Schnellster in der U12 und Gesamtsieger wurde Simon Baunach (DJK Schweinfurt e.V.) mit einer Zeit von 5:13 Minuten. Ihm folgten Raphael Bougatf(SC Kemmern, 5:26) und Paul Wagner (DJK Schweinfurt e.V., 5:30) auf das Podium.

Laufangebote für alle Altersklassen

Weiter ging es mit dem Brauerei Wagner Hobby- und Firmenlauf(M/F) sowie dem Die Bayerische Jugend und Kinder-Lauf (U14/U16) um 13 Uhr über zwei Runden im Ortskern und somit 4 Kilometern. Schnellster wurde hier mit Noah Möller (TSV 1860 Staffelstein) in 14:02 Minuten ein Läufer aus der MJ U16. Zweiter in dieser Klasse wurde Lenz-Valentin Röseler (TV 1848 Coburg, 14:58) vor seinem zeitgleichen Teamkollegen David Wölfel. Zweiter im Gesamteinlauf und Sieger bei den Männern wurde Mario Knob (SV Fatschenbrunn) in einer Zeit von 14:16 Minuten vor Hannes Jäger (TSV 1860 Staffelstein, 15:16) und Emil Einwag (LG Bamberg, 15:30). Gesamtdritter und Sieger in der MK U14 wurde Joseph Hof (TV 1848 Erlangen) mit einer Zeit von 14:34 Minuten. In dieser Klasse folgten ihm Bruno Gradl (ohne Verein, 16:22) und Anton Kasimir Schulze (TV 1848 Coburg, 18:17).

Schnellste weibliche Teilnehmerin wurde Sara Baunach (DJK Schweinfurt e.V.), die für die zwei Runden 16:03 Minuten benötigte und somit auch die Altersklasse WJ U16 gewann. In dieser folgten ihr Lea Korzeniowski(Young Runners Bindlach, 16:29; 2. Gesamt) und Helene Krome (SC Kemmern, 16:49) auf die weiteren Plätze. Dritte im Gesamteinlauf und schnellste bei den Frauen wurde Cecil Kümpel (TSV Mönchröden) in einer Zeit von 16:47. Hier folgten Anna Brückner (TSV 1860 Staffelstein, 18:07) und Carolin Sapper (TV Jahn Schweinfurt, 18:29) auf die weiteren Plätze dieser Wertung. Die WK U14 gewann Henriette Krome vom SC Kemmern in 17:01. Auf den weiteren Plätzen folgten hier Caija Schleickau (Young Runners Bindlach, 18:21) und Paula Murk(19:04).

Die gleiche Anfeuerung wie die „Großen“ beim abschließenden Hauptlauf erfuhren in der Folge auch die jüngsten Teilnehmer beim VR-Bank Bamberg – Bambini-Lauf (Jahrgänge 2018 und jünger) über 400 Meter. Abschließend muss erwähnt werden, dass neben den Erst- und Podiumsplatzierten selbstverständlich auch alle anderen Teilnehmer(innen) im Schüler-, Hobby- und Bambinilauf wichtig sind. Erst ihre Teilnahme macht den Kuckuckslauf zu einem echten Laufsportevent.

Auch die zwölfte Auflage des Kuckuckslaufes ging trotz widriger Bedingungen reibungslos über die Bühne, was ein Verdienst des, trotz der Zwangspause, eingespielten Organisationsteams der Running-Abteilung des SC Kemmern um Chef-Initiator Klaus Geuß ist. Weiterhin bedarf es weiterer freiwilliger Helfer und Unterstützung vor Ort, insbesondere sind hier die FFW Kemmern sowie der Schirmherr der Veranstaltung, Bürgermeister Rüdiger Gerst, zu nennen.

Andreas Straßberger

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.