35 Jahre Hallstadt und Hallstatt

Allein schon die Namensgleichheit – gesprochen fällt es ja gar nicht erst auf – zwischen Hallstadt und der österreichischen Gemeinde Hallstatt (am See) legt nahe, dass sich die beiden Orte näher kennenlernten. 1981 wurden die ersten Schritte getan, seit 1982 besteht eine Städtepartnerschaft. Und die hält bis heute. Das musste gefeiert werden.

Orte beleben – Leerstand nutzen

Viele Städte und Gemeinden haben mit Leerständen zu kämpfen. Oft stellt sich dann die Frage: Wie damit umgehen? Wie können Leerstände vielleicht sogar für die weitere Entwicklung genutzt werden? Oft ist diese Frage gepaart mit dem Erhalten oder Schaffen von sozialen Infrastrukturen oder einer Nahversorgung. Dieser Themenkomplex stand im Mittelpunkt des 15. Oberfränkischen Bauseminars, das dieses Jahr in Hallstadt stattfand.

Besucher reisen auch von weiter her an

Nach rund anderthalb Jahren zogen die Betreiber der Marktscheune Gaby und Wolfgang Heyder (Kulturboden) und Werner Massak (Frischemarkt) eine positive Bilanz. In der jüngsten Stadtratssitzung berichteten beide, dass sie mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden sind. „Wir sind sehr froh über die gute Zusammenarbeit und hoffen, auf eine weiterhin gute Entwicklung“, erklärte Bürgermeister Thomas Söder.

Manchmal war es viel zu schade, einzuschlafen

Erst vor wenigen Tagen ist Wigald Boning 50 Jahre alt geworden. Mit Auszeichnungen wurde er schon überschüttet – bis hin zum Grimme-Preis. Er war Sänger bei der Band „Die Doofen“, moderierte Fernsehshows und ist so einer, der vor neuen Ideen nur sprudelt. Eine davon war es, einfach mal nicht im Schlafzimmer der Wohnung zu übernachten. Daraus wurde ein regelrechter „Schlaf-draußen-Marathon“. In Hallstadt erzählte Boning seine Geschichte.

In Hallstadt: Alles drehte sich um Sport

Wie jedes Jahr, fand auch heuer wieder die Sportlerehrung in Hallstadt statt. Zahlreiche Sportlerinnen und Sportler aus den verschiedensten Sportarten wurden für ihre besonderen Leistungen von der Stadt geehrt. Außerdem luden bereits zum dritten Mal engagierte Hallstadter Vereine zum Kindersporttag ein. Unter Federführung der Vereinskoordinatorin Rike Straub stellten sich Mitte September sieben Vereine vor.

Ein Jahr Kulturboden – und eine Woche vor der Eröffnung hing noch keine Lampe

Es ist tatsächlich schon wieder ein Jahr her: Mit einem großen Fest öffneten damals in Hallstadt die Marktscheune und der Kulturboden. Bei einem derart großen Projekt war auch die Skepsis groß – würde sich ein solcher Veranstaltungssaal in Hallstadt etablieren können? Ein Jahr später hat er bereits viele Künstler, Feiern und Messen angezogen, und macht Hallstadt über die Region hinaus bekannt.

Bürgerbeteiligung ging mit dem Planungsentwurf in die nächste Runde

Am 12. Juli 2016 stand die dritte Runde der Bürgerbeteiligung zur geplanten Innenstadtsanierung in Hallstadt auf dem Programm. Nach dem Auftakt und der Verkehrsplanung wurde nun eine vollständiger Entwurf vorgestellt, wie es in der Innenstadt einmal aussehen könnte. „Wir wollen mit Ihnen zusammen den Marktplatz und die Lichtenfelser Straße gestalten“, betonte Bürgermeister Thomas Söder in seiner Begrüßungsansprache im Kulturboden.

„Verkehrsberuhigter Geschäftsbereich“

„Für eine Stadt dieser Größe ist eine solch große Zahl von anwesenden Bürgern absolut unüblich“, sagte Roland Wölfel von der CIMA Beratung + Management GmbH. „Hallstadt überrascht uns immer wieder.“ Anlass der Bürgerbeteiligung war das Verkehrskonzept für die Innenstadt. Rund 300 Bürger hatten sich im Kulturboden eingefunden – und es gab viele positive, aber auch kritische Stimmen.

Doris Dörrie liebt „Fränkisch“ …

MIT VIDEO!

Über 300 Frauen, deutlich weniger als 50 Männer. Das Interesse an der Lesung von Doris Dörrie im Hallstadter Kulturboden war klar verteilt, wie der Bamberger Citymanager Klaus Stieringer zu Beginn feststellte. Im Gespräch mit Arnd Rühlmann sprach Dörrie über ihren Werdegang, das Dauerthema „Männer“, den Kulturbetrieb und ihre Liebe zum fränkischen Dialekt.

„Literatur tut gut!“ Bamberger Literaturfestival in Hallstadt eröffnet

Das Literaturfestival BamLit holt für zweieinhalb Wochen Krimipreisträgerin, Nobelpreisträgerin und Weltstars der Literatur nach Bamberg und Kinderbuch-Berühmtheiten in die Region. „Literatur soll nicht elitär sein, Literatur darf auch mal laut sein, sie weckt Emotionen, sie soll kurzweilig sein und Spaß machen.“ Mit diesem Credo hat Asli Heinzel (Geschäftsführerin des Literaturfestivals Bamberg) zusammen mit Dr. Thomas Kraft das Literaturfestival aufgezogen. Eröffnet wurde es im Hallstadter Kulturboden.

Mit Kartenverlosung: „Vo die Mädli vom Mee zu die Madla vom Maa“

„Wu i ner mei Haa hi ho?“ Ist das Chinesisch, Hawaiianisch oder gar ein indianischer Dialekt? Nein, das heißt auf Hochdeutsch: „Wo ich nur meine Hacke hin(getan) habe?!“ und es ist unsere schöne Haßbergler Mundart, eine wundervolle Sprache, die auf alle überflüssigen Worte und Buchstaben verzichtet und sich auf das Wesentliche beschränkt. Natürlich klingt das im Coburger Land und in Bamberg ganz anders. Am Samstag, 17. Oktober 2015, gibt’s eine fränkische Mundart-Nacht in Hallstadt – und wir verlosen 3 x 2 Karten!

Deutsche Meister, Sport, Kunst, Kultur

Rund 250 Besucher waren beim ersten Konzert im neuen Kulturboden in der Marktscheune Hallstadt zu Gast, als die Band Wednesday Project am Samstagabend aufspielte. Der große „Tag der offenen Tür“ am Sonntag lockte dann weit mehr Interessierte an, den ganzen Tag über waren Veranstaltungen geboten, größtenteils organisiert durch die Hallstadter Vereine. Und am Abend stand die Sportlerehrung auf dem Programm.