„Ich möchte nicht nur mitmachen, sondern vorangehen“

Veröffentlicht am 1. März 2014 von Johannes Michel

Peter Großkopf (SPD) möchte Bürgermeister in Baunach werden. Zum Abschluss der Wahlveranstaltungen, die als „Bürgerdialoge“ ausgelegt waren, hatte Großkopf mit seinem Team in den Felsenkeller eingeladen und stellte noch einmal seine wichtigsten Ziele vor. Im Mittelpunkt stand dabei auch die Umgehungsstraße.

„Baunach hat sich in den letzten sechs Jahren positiv entwickelt, auch wenn einige Stimmen anderes behaupten“, sagte Großkopf gleich zu Beginn seiner Vorstellung. Dennoch sei der der Meinung, dass sich einiges noch besser machen lasse. Als wichtigste Informationsquelle bezeichnete er die Gartenzaungespräche der vergangenen Jahre, die viele gute Gespräche in der Stadt und in den Stadtteilen ermöglicht und Probleme aufgedeckt hätten.

Viele Aufgaben, die Baunach in den kommenden Jahren bewegen werden, finden sich auch in den Wahlprogrammen der anderen Gruppierungen – vom betreuten Wohnen über die weitere Stärkung des Schulstandortes bis hin zum Breitbandausbau für schnelles Internet für das gesamte Stadtgebiet. Großkopf legte einen Schwerpunkt auf die Diskussion um die Umgehungsstraße. Hier müsse, auch schon vor dem eigentlichen Bau, für die Anwohner der B279 für Entlastung gesorgt werden. Der Stadtrat habe einem Antrag auf ein LKW-Transitverbot zugestimmt, beim Landratsamt sei dieses Thema aber versandet. Er wies auf die Baustelle (Abbiegespur Gewerbegebiet) am Ortsausgang in Richtung Reckendorf hin, wo alleine eine Ampel dafür gesorgt hatte, dass der LKW-Verkehr massiv abgenommen habe. Schon kleine Dinge könnten hier entscheidend sein, so Großkopf. „Durch den Einbau von Kreisverkehren auf der Strecke könnten die Spediteure dazu veranlasst werden, nicht mehr die Bundesstraße, sondern die Autobahn zu nutzen.“ Dafür seien aber Kooperationen mit den anderen Kommunen, die an der B279 liegen, nötig. Die Handlungsmöglichkeiten sah Großkopf als nicht vollständig ausgeschöpft an, auch wenn Bürgermeister Ekkehard Hojer das so darstelle.

Wahlveranstaltung SPD Baunach 2014
Peter Großkopf bei seiner Präsentation.

Wahlveranstaltung SPD Baunach 2014
Interessierte Besucher und Kandidaten im Felsenkeller.

Mit Nachbarkommunen enger zusammenarbeiten – und Geld sparen

Auch die Förderung des Fremdenverkehrs wurde thematisiert. „Wir müssen intensiv Werbung für unsere Heimat betreiben und uns mit den Nachbargemeinden abstimmen. Nur so können wir Besucher dazu anregen, ihren Urlaub bei uns zu verbringen.“ Insgesamt wurde klar: Großkopf will auf eine Politik der Kooperation setzen, enger mit den Gemeinden in der Verwaltungsgemeinschaft zusammenarbeiten, Ressourcen bündeln. „Allein durch gemeinsame Ausschreibungen lässt sich oft viel Geld sparen.“ Gute Voraussetzungen für das Bürgermeisteramt bringe er mit, auch in seinem aktuellen Job müsse er oftmals Konflikte lösen. „Ich möchte künftig nicht mehr nur im Stadtrat mitmachen, sondern vorangehen.“

Zum Bürgerdialog waren zudem Landratskandidat Heinz Jung sowie die Kreistagskandidaten Renate Neubecker (Rattelsdorf) und Carsten Joneitis (Oberhaid) gekommen, die sich kurz vorstellten. Auch die Stadtratskandidaten konnten sich präsentieren und legten dabei den Fokus auf die unterschiedlichsten Dinge – von der Vereinsarbeit bis zur Nahversorgung.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.