Derbysieg für Breitengüßbacher Basketballer

Veröffentlicht am 16. Dezember 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Nach einer erheblichen Leistungssteigerung besiegten die Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die TSV Oberhaching Tropics überaus deutlich mit 103:79 und machten damit einen wichtigen Schritt in Richtung „vorzeitiger Klassenerhalt“. Die Basketballer aus Breitengüßbach freuten sich zum Jahresabschluss über einen ganz besonderen Sieg …

 

Baunacher zeigen gegen Oberhaching eine tolle Reaktion

Dass sich die Mannschaft nach der Niederlage in Oberhaching einiges vorgenommen hatte, konnte man von Anfang an sehen, denn die Baunacher gingen aggressiv und konzentriert in die Begegnung. Gleich der erste Angriff wurde durch Mateo Seric erfolgreich abgeschlossen und bis zur fünften Minute hatte sein Team einen 11:5-Vorsprung herausgespielt. Bis zum Ende des ersten Viertels wurde die Führung weiter auf 24:15 ausgebaut, da man auch in der Abwehr gegen den im Hinspiel überragenden Wohlers sehr gut verteidigte und ihn nicht ins Spiel kommen ließ.

Auch im zweiten Abschnitt konnten die Gastgeber das Tempo hochhalten und mit einer hohen Trefferquote von 50 Prozent von der Dreierlinie (7 Treffer von 14 Versuchen) sowie einer geringen Anzahl von Ballverlusten (2) den Vorsprung über 36:24 (15. Minute) weiter ausbauen. Zur Pause leuchtete ein klarer 49:32 Zwischenstand von der Anzeigetafel.

Doch so einfach wollten sich die Oberbayern nicht geschlagen geben und sie kamen mit einer verbesserten Einstellung aus der Kabine und verkürzten sofort auf 50:39 (23. Minute). Eine frühe Auszeit von Coach Mario Dugandzic brachte aber wieder Ordnung in das Spiel, sodass die Tropics bis zum Ende des dritten Viertels (68:56) nicht weiter verkürzen konnten.

Obwohl Omari Knox bei seinem Debüt für Oberhaching schwer unter Kontrolle zu bringen war, konnten die Baunacher ihren Vorsprung im letzten Abschnitt Stück für Stück weiter ausbauen. Moritz Plescher und Leon Bulic antworteten ebenfalls aus der Distanz  (insgesamt am Ende 52 Prozent Dreier) und Kapitän Marvin Heckel konnte nun immer wieder kraftvoll zum gegnerischen Korb ziehen. Nicholas Tischler, der zuletzt gefehlt hatte, dominierte beim Rebound (8) und Elias Baggette dirigierte souverän das Angriffsspiel und verteilte zehn  Assists. Bis zur 35. Minute konnte so der Vorsprung auf 85:64 ausgebaut werden und war frühzeitig die Entscheidung gefallen. Doch man wollte auch den direkten Vergleich für sich entscheiden (-12 im Hinspiel), was am Ende deutlich gelangen. Miles Osei besorgte dann mit einem Freiwurftreffer sogar den hundertsten Punkt und sorgte für eine gelöste Stimmung bei der Mannschaft und den 350 begeisterten Zuschauern.

Auch Mario Dugandzic war von der Leistung seiner Jungs angetan: „Das war eine tolle Reaktion der Jungs auf die Niederlage in Oberhaching. Wir hatten uns vorgenommen, für uns selbst einiges besser zu machen. Mit dementsprechender Wut sind wir ins Spiel gegangen, das waren wir uns schuldig. Wir hatten keine einfache Woche, haben aber trotzdem uns gut auf den Gegner einstellen können und waren von Anfang an da. Wir haben vieles wirklich gut gelöst, das war schon ein ordentliches Niveau: Der Ball wurde sehr gut bewegt, auch gut verteidigt und entsprechend dann auch in dieser Deutlichkeit tatsächlich gewonnen. Interessant war, dass nach Brandon Tischlers Ausfall (umgeknickt am Freitag) andere Jungs in seine Rolle eingesprungen sind. Bei seinem Bruder Nicho kann man schon sagen, dass er das bei einem Plus/Minus-Verhältnis von 27 Punkten sehr gut gemacht hat, aber auch die anderen waren wirklich ordentlich. Gerade Marvin mit seinen Drives hat uns da sehr viel gegeben. Wie abgeklärt Moritz und Mateo gespielt haben, ist für uns schön zu sehen. Nichtsdestotrotz wollen wir vor Weihnachten gut finishen und uns auf Hanau gleich fokussieren, um gut in die kurze Pause über die Feiertage zu kommen.“

Baunach Young Pikes: Seric ( 21 Punkte/3 Dreier), Heckel (20), Plescher (16/5), N. Tischler (12), Keppeler (11/2), Baggette (9/1), Bulic (8/2), Saffer (4), Osei (2), Edwardsson.

TSV Oberhaching: Hedley (19), Knox (16/4), Zeis (13/3), Würmseher (9/3), Kögler (8), Kleber (6/1), Grujic (4), Wohlers (4).

2. Basketball Bundesliga ProB

Baunach Young Pikes – TSV Oberhaching Tropics  103:79

 

Derbysieg zum Jahresabschluss

Die Regionalliga-Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach feiern einen 74:72-Auswärtssieg im Derby beim TTL Basketball Bamberg zum Abschluss des Jahres 2019.

Einen Tag vor dem Spiel beim TTL gab es für die Güßbacher schlechte Nachrichten. Im Abschlusstraining stellte sich heraus, dass die Verletzung von Kapitän Alex Engel zwar ausgeheilt war, ihm allerdings eine Krankheit noch in den Knochen stecke und er deswegen nicht bei 100 Prozent Leistungsfähigkeit war, sodass er auf seine Rückkehr im Derby verzichten musste. Für ihn stand Youngster Timo Lurz im 12-Mann-Kader des TSV. Von diesem Schock zeigte sich Breitengüßbach zu Beginn der Partie relativ unbeeindruckt. Von der ersten Minute an nahm die Tröster-Truppe den Kampf an und war sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff hellwach. Der TSV Tröster zeigte gleich eine engagierte Abwehrleistung und sorgte für eine schwere Wurfauswahl bei den Gastgebern, sodass Bamberg offensiv nicht viel gelang. Auf der anderen Seite des Spielfeldes konnte Breitengüßbach einige Fastbreaks verwandeln und durch schönes Passspiel immer wieder den freien Mann am Brett oder in der Nahdistanz finden. Diese Würfe versenkten Land, Hubatschek, Jörg & Dirk Dippold hochprozentig, sodass nach dem ersten Viertel eine verdiente 20:13-Führung auf der Anzeigetafel stand.

Im zweiten Spielabschnitt nahm die Intensität des Spiels weiter zu, da nun auch die Hausherren eine Schippe in der Abwehr drauflegten. Durch die enorm hohe Aggressivität in den Abwehrreihen beider Teams resultierten etliche Fouls, weswegen der Spielfluss öfters ins Stocken geriert und die Folge zahlreiche Freiwürfe auf beiden Seiten waren. Während Walde von der TSV-Abwehr kaum zu halten war, zeigten auch Krause sowie Lachmann ihr Können und brachten ihre Mannschaft wieder in Schlagdistanz. Doch für die Gelbschwarzen hielten Fuchs, die Dippold-Brüder und Routinier Land dagegen, weshalb die Tröster-Truppe eine 35:32-Führung mit in die Kabine nahm.

Im dritten Viertel änderte sich weiter nichts am Spielgeschehen. Keine der beiden Mannschaften konnten sich auch nur ansatzweise absetzen. Die Partie war zu jeder Zeit sehr spannend und es herrschte richtige Derbystimmung auf dem Feld und auf den Rängen. Walde, der insgesamt 29 Punkte erzielen konnte, fing auch noch an Dreier zu treffen, was die TSV-Abwehr vor noch größere Probleme stellt. Doch Jörg Dippold hielt in dieser Phase dagegen und traf seine Würfe von der Dreierlinie, am Brett und von der Freiwurflinie. Als Eichelsdörfer und Rico weitere Zähler für Bamberg erzielen konnten, reagierten die Gelbschwarzen mit Punkten von Klaus, Nieslon und Wagner am Brett. Dadurch konnte man die dritten zehn Minuten knapp gewinnen und mit einem 57:53-Vorsprung in den Schlussabschnitt gehen.

Im Schlussviertel ging es nahtlos so weiter wie in den 30 Spielminuten zuvor. Das Spiel war immer knapp und vor allem von der Spannung geprägt, was man den Spielern beider Teams natürlich anmerkte. Dirk Dippold musste dann mit seinem zweiten unsportlichen Foul die Halle verlassen, doch auch diesen Nackenschlag verkrafteten die Güßbacher gut. Die Punkte von Walde, Krause und Lachmann konterte der TSV durch Zähler von Jörg Dippold, Land und Hubatschek, sodass es kurz vor dem Ende 73:70 für Breitengüßbach stand ehe Walde mit einem weiteren Korbleger auf 73:72 verkürzte. Nachdem der TTL bei 2,7 Sekunden Restzeit taktisch foulen musste, stand Chris Schröder an der Linie. Den ersten Freiwurf verwandelte er sicher und den Zweiten warf er in Absprache mit seinen Mitspielern absichtlich daneben. So war das Glück auf Seiten der Gelbschwarzen, dass der Rebound dann auch noch bei Chris Schröder landete und die letzten 2,7 Sekunden dann clever mit einem Pass und einem Wurf ausgespielt wurden. Durch den 74:72-Derbysieg bleibt der TSV Tröster Breitengüßbach weiterhin erster Verfolger von Tabellenführer Ansbach und hat den Vorsprung auf den Tabellendritten ausgebaut. Das Basketballjahr 2019 ist für die Gelbschwarzen beendet und im neuen Jahr wartet mit einem Auswärtsspiel in Ansbach gleich die wohl größte Herausforderung in der Rückrunde. Nun darf man sich aber erst einmal etwas ausruhen und die Weihnachtsfeier am kommenden Wochenende sowie die Feiertage genießen.

Breitengüßbach: J. Dippold (24/2 Dreier), D. Dippold (15/1), Land (13), Hubatschek (8), Fuchs (5), Schröder (3), Klaus (2), Nieslon (2), Wagner (2), Lurz, Reichmann, Will

Jochen Hirmke, Florian Dörr

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".