Gemeindebücherei, Archivpflege, öffentliches WLAN

Veröffentlicht am 16. April 2019 von Johannes Michel

Ganze 13 Tagesordnungspunkte standen beim Gemeinderat in Kemmern allein auf der Tagesordnung der öffentlichen Sitzung. Lange beschäftigten sich die Räte vor allem mit der Frage, ob der Beitritt zu einem Archivpflegeverein Sinn macht, um gemeindliche Dokumente und mehr für die Zukunft zu bewahren. Überarbeitet wurde die Benutzungsordnung der Gemeindebücherei – sie hat zurzeit rund 250 aktive Nutzer. Und wie sieht es eigentlich mit dem WLAN-Hotspot aus?

Bereits vor rund drei Jahren hatte der Gemeinderat den Beschluss gefasst, einen WLAN-Hotspot einzurichten, der sowohl im Rathaus als auch im Umfeld kostenloses WLAN zur Verfügung stellen soll. Bisher wurde der Beschluss aber nicht umgesetzt. Nun ergibt sich möglicherweise eine neue Chance – Kemmern wird sich im Rahmen des EU-Programms WiFi4EU um eine Förderung bewerben. Auch beim Programm Bayern-WLAN hat sich Kemmern registriert. Sollte eine der Bewerbungen erfolgreich sein und Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, könnte es doch noch zu einer Umsetzung kommen. Auf die Tagesordnung kam das Thema, da Gemeinderätin Heike Bräuer (ZfK) den Antrag gestellt hatte, sich für die Förderung bei WiFi4EU anzumelden. Die Gemeindeverwaltung hatte aufgrund kurzer Bewerbungsfristen allerdings schon vor der Sitzung die Anmeldung gestartet, so dass der Antrag daher bereits umgesetzt war. Öffentliche Hotspots, etwa Bayern-WLAN, gibt es zurzeit unter anderem in den Nachbarkommunen Breitengüßbach und Baunach.

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und einiger weiterer notwendiger Anpassungen wurde die Benutzungsordnung der Gemeindebücherei aktualisiert. Bürgermeister Rüdiger Gerst nutzte den Tagesordnungspunkt, um allgemein über die Bücherei zu informieren. Sie hat momentan rund 250 aktive Nutzer und verzeichnet pro Jahr über 4.000 Besuche. Pro Jahr finden über 8.000 Entleihungen statt, der aktuelle Bestand liegt bei 6.650 Medien, darunter Bücher, CDs und DVDs. Die Jahresgebühren für eine Familie betragen nun zehn Euro (bisher acht), erwachsene Einzelnutzer zahlen sieben Euro (bisher fünf), Kinder zwischen acht und 18 Jahren weiterhin drei Euro, Kinder unter fünf Jahren können kostenlos entleihen. „Das Büchereiteam macht eine sehr gute Arbeit und leistet ehrenamtlich viel. Dafür möchte ich an dieser Stelle im Namen der Gemeinde danke sagen“, so Gerst.

Wichtiges für die Zukunft bewahren

Lange diskutierten die Gemeinderäte über das Thema „Absichtserklärung zum Beitritt zum Archivpflegeverein des Landkreises“. Der möchte einen solchen Verein ins Leben rufen, um Gemeinden bei der Pflege ihres Archivs zu unterstützen. Jede Kommune müsste einen Jahresbeitrag (850 Euro) zahlen und könnte dann stundenweise einen Archivpfleger buchen (30 Euro pro Stunde). Einige Räte stellten die Frage, ob es dafür einen solchen Verein brauche und ob es nicht besser wäre, einen Archivpfleger stundenweise zu beschäftigen oder selbst zu buchen. Insbesondere der Jahresbeitrag wurde kritisiert. Gegenargument: Auch ein freiberuflicher Archivar dürfte kaum günstiger zu bekommen sein.

Aktuell reicht das Archiv der Gemeinde Kemmern bis zum Jahr 2002, Materialien aus den Folgejahren müssten in nächster Zeit eingepflegt werden. Kemmern hätte also Bedarf, so Bürgermeister Gerst. Er schätze ihn auf etwa einen Tag pro Monat. Beschlossen wurde, sich das System des angedachten Archivpflegevereins generell vorstellen zu lassen und dafür Kreisarchivpflegerin Barbara Spies in eine der nächsten Sitzungen einzuladen.

Um das neue Feuerwehrhaus optisch aufzuwerten, soll die Wand links neben den Toren den Schriftzug „Feuerwehr Kemmern“ sowie das Gemeindewappen erhalten. Für die Ausführung sollen noch weitere Angebote eingeholt werden – bisher lag nur eines für ein Schild vor, unter anderem Gemeinderat Volker Pflaum (UBB) wünschte aber ein aufgemaltes Wappen. Mit elf zu drei Stimmen wurde diese Vorgehensweise beschlossen.


Der in der Grafik dargestellte Schriftzug fehlt bisher noch am Feuerwehrhaus. Grafik: Architekt Karl-Heinz Rösch

Außerdem wurden in der Sitzung die beiden gewählten Kommandanten Sebastian Ott und Christian Derra (zweiter Kommandant) der Feuerwehr Kemmern bestätigt. Bürgermeister Rüdiger Gerst informierte, dass es mit der Ortskernsanierung (Bauabschnitt 5b) ab 24. April weitergeht. Und: Am 11. Mai um 17.15 Uhr wird Erzbischof Ludwig Schick zum Weltgebetstag eine Messe in der Pfarrkirche zelebrieren.

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".