Spatenstich für Kita-Anbau in Breitengüßbach

Lange Zeit stagnierten die Geburtenzahlen und gingen gar zurück. Nun sieht es wieder anders aus – und die Kommunen stellt das vor große Herausforderungen. Insbesondere, weil auch die Betreuungsquote zunimmt. In Breitengüßbach wird daher die Kindertagesstätte der Gemeinde erweitert, für den Anbau fand am Mittwoch der Spatenstich statt. Einzug soll in rund einem Jahr sein.

Kindergarten muss dritte Gruppe bekommen

In Dörfleins soll der Kindergarten St. Ursula umfangreich umgebaut und um eine Kinderkrippe erweitert werden. Aufgrund neuer Anforderungen wird es aber statt der bisher zwei künftig drei Gruppen im Kindergarten geben müssen. Außerdem beriet der Stadtrat in Hallstadt den Haushalt 2019 vor und beschäftigte sich mit der Änderung eines Bebauungsplans nahe dem Sportgelände des SV Hallstadt. Und auch das Thema „verkaufsoffener Sonntag“ stand auf der Tagesordnung.

Alternativlos: Erweiterungsbau für Kita auf den Weg gebracht

Dass mehr Krippenplätze nötig sind, ist unstrittig. Über die Kosten und die Ausführung eines Erweiterungsbaus und selbst das Grundstück gab es aber doch Diskussionen im Zapfendorfer Gemeinderat. Und dann kommt noch hinzu, dass der Bau nicht rechtzeitig fertig wird, wenn die Krippenkinder die Plätze benötigen. Beraten wurde außerdem über die Fortführung des Projekts „Freizeit-, Sport- und Sozialpark“ mit Kunstrasenspielfeld.

Kinder freuten sich über die Krippenfiguren

Regelmäßig besuchte der Kindergarten St. Maria in Kemmern die Dorfkrippe, die von der Trachtengruppe finanziert und aufgebaut wird. Liebevoll erklärten die Erzieher/innen den Kindern die verschiedenen Szenen der Krippendarstellungen von der Verkündigung, dem Besuch bei der Base Elisabeth, der Herbergssuche, der Krippenszene, den Drei Königen und der Flucht nach Ägypten. Dem Jesuskind wurden Lieder vorgesungen und in kleinen Geschichten den Kindern das Weihnachtsfest nähergebracht.

BAERchen für die beiden Kitas

Zwei noch namenlose Bären wechselten in der vergangenen Woche in Baunach die Besitzer. Lange werden die beiden mit Sicherheit aber nicht ohne Namen bleiben. Denn die Kinder der Kindertagesstätten St. Oswald und St. Magdalena werden sich bestimmt was einfallen lassen. Und der Bär hat auch eine Funktion: Er repräsentiert die Zusammenarbeit zwischen den Kitas, der DJK Priegendorf und der Bayerischen Sportjugend.

Sportpark: Im Jahr 2019 sollen Kunstrasenplatz und Umfeld entstehen

Auch im Markt Zapfendorf war im hinter uns liegenden Jahr viel los. Bürgermeister Volker Dittrich konnte daher in der Jahresabschluss-Sitzung des Gemeinderats zahlreiche Projekte Revue passieren lassen. Andere stehen noch an, unter anderem der Bau des neuen Sportplatzes oder auch die Weiterentwicklung des Anwesens Hofmann. Hier wurde erst vor wenigen Tagen ein wichtiger Schritt getan …

Kinderbetreuung: Bis September 2019 braucht Hallstadt schnell neue Plätze

Noch gar nicht lange ist es her, da war in den Kommunen eher von Überkapazitäten die Rede, sinkende Geburtenzahlen standen im Raum. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation verändert – und immer mehr Eltern entscheiden sich außerdem, auch kleine Kinder in Betreuung zu geben. Nun muss auch die Stadt Hallstadt reagieren, zwei Kindertagesstätten stehen vor umfangreichen Erweiterungen und Umbauten. Ebenfalls im Stadtrat: Durch eine Neueinteilung der Bauabschnitte soll die Innenstadtsanierung beschleunigt werden.

Stadtwette gewonnen und ordentlich Spaß gehabt

„Topp, die Wette gilt!“ Bürgermeister Ekkehard Hojer (CBB) hatte sich schnell entschieden, als der Baunacher REWE-Chef Philipp Smith ihn zu einer Halloween-Stadtwette herausforderte. Sofern es der Stadt Baunach gelingen sollte, eine leuchtende Menschenkette am Halloween-Abend um 18 Uhr vom Rathaus bis zu REWE-Markt zu bilden, würde Herr Smith ja auch immerhin 1000 Euro an die Baunacher Kindergärten spenden.

Kindergarten Dörfleins: Kirchenverwaltung muss dringend mit ins Boot

Vielfältige Themen standen auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung am 10. Oktober 2018 in Hallstadt. Die öffentliche Sitzung war äußerst gut besucht. Das lag wahrscheinlich vor allem am dritten Punkt der Tagesordnung – der Kinderbetreuung in Dörfleins mit der Frage, ob der Kindergarten St. Ursula saniert und der Neubau einer Kinderkrippe veranlasst werden soll. Des Weiteren wurde über Verträge mit den Stadtwerken Bamberg und die Auswahl einer Grabstele für den Friedhof abgestimmt.