Sportpark: Im Jahr 2019 sollen Kunstrasenplatz und Umfeld entstehen

Auch im Markt Zapfendorf war im hinter uns liegenden Jahr viel los. Bürgermeister Volker Dittrich konnte daher in der Jahresabschluss-Sitzung des Gemeinderats zahlreiche Projekte Revue passieren lassen. Andere stehen noch an, unter anderem der Bau des neuen Sportplatzes oder auch die Weiterentwicklung des Anwesens Hofmann. Hier wurde erst vor wenigen Tagen ein wichtiger Schritt getan …

Auch im kommenden Jahr gibt es wieder zahlreiche „Baustellen“

Das Jahr 2018 ist fast zu Ende. Zeit auch für die Bürgermeister in den Gemeinden, auf die wichtigsten Ereignisse und Entscheidungen zurückzublicken. Kemmerns Bürgermeister Rüdiger Gerst hatte dabei über große Projekte zu berichten, etwa die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses. Aber auch über Entscheidungen für die Zukunft wie die Aufgabe der eigenen Kläranlage.

Stromleitung im Vesperbild bald unter der Erde?

Über 30 Jahre ist das katholische Pfarr- und Jugendheim in Hallstadt bereits alt. Genutzt wird es vielfältig – nicht nur kirchlich. Auch der Jugendtreff FLIP ist hier untergebracht, Vereine, Institutionen und auch die Stadt selbst sind gern gesehene Gäste. Nun steht eine Sanierung mit Umbau an. Freuen können sich außerdem die Anwohner im „Vesperbild“ – die 20-kV-Hochspannungsleitung könnte im Rahmen des Bahnausbaus „verschwinden“.

Stadtwette gewonnen und ordentlich Spaß gehabt

„Topp, die Wette gilt!“ Bürgermeister Ekkehard Hojer (CBB) hatte sich schnell entschieden, als der Baunacher REWE-Chef Philipp Smith ihn zu einer Halloween-Stadtwette herausforderte. Sofern es der Stadt Baunach gelingen sollte, eine leuchtende Menschenkette am Halloween-Abend um 18 Uhr vom Rathaus bis zu REWE-Markt zu bilden, würde Herr Smith ja auch immerhin 1000 Euro an die Baunacher Kindergärten spenden.

Kindergarten Dörfleins: Kirchenverwaltung muss dringend mit ins Boot

Vielfältige Themen standen auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung am 10. Oktober 2018 in Hallstadt. Die öffentliche Sitzung war äußerst gut besucht. Das lag wahrscheinlich vor allem am dritten Punkt der Tagesordnung – der Kinderbetreuung in Dörfleins mit der Frage, ob der Kindergarten St. Ursula saniert und der Neubau einer Kinderkrippe veranlasst werden soll. Des Weiteren wurde über Verträge mit den Stadtwerken Bamberg und die Auswahl einer Grabstele für den Friedhof abgestimmt.

Still oder mit Sprudel? Kita bekommt Wasserspender

Kühl – köstlich – und für die Kinder kostenlos… Die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) übergab an die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Breitengüßbach den ersten Wasserspender an einen Kindergarten im Versorgungsgebiet. In Gegenwart des Verbandsvorsitzenden der FWO, Dr. Heinz Köhler, des Verbandsdirektors Markus Rauh, des Zweiten Bürgermeisters Hubert Dorsch und des Kämmerers Christoph J.G. Hetzel wurde der neue Wasserspender der leitenden Erzieherin, Heike Raab-Held, und ihren Kindern offiziell überreicht.

Breitengüßbachs Schulden sinken weiter

Viele Sanierungs- und Baumaßnahmen beschäftigten aktuell die Gemeinde Breitengüßbach. Das spiegelt sich auch im gerade verabschiedeten Haushalt wider. Allein 1,6 Millionen Euro will Breitengüßbach für die städtebauliche Entwicklung ausgeben. Im Finanzplan nähern sich weitere Großprojekte – von der Erweiterung der Kindertagesstätte bis zur Kläranlage.

So könnte das dritte Gebäude von „St. Christophorus“ aussehen

Im vergangenen November hatte Architekt Arne Vogels erste Ideen präsentiert, wie sich die Kindertagesstätte St. Christophorus in Zapfendorf erweitern ließe. Klar war schon damals: Ohne ein drittes Gebäude auf dem Grundstück geht nichts. In der Sitzung des Marktgemeinderates vom 5. Juli gab es nun Details zu sehen – die Planungen sind aber noch nicht abgeschlossen.