15. April 1869: Freiwillige Feuerwehr in Hallstadt gegründet

Veröffentlicht am 7. Mai 2019 von Johannes Michel
Logopädie Scheßlitz


Natürlich wurden in Hallstadt schon immer Brände gelöscht. Bei drohender Gefahr mussten sich die Bürger am Brandort einfinden, Ketten aus Wassereimern wurden gebildet, Handwerker zu bestimmten Diensten wie Einreißarbeiten herangezogen. Eine echte organisierte Feuerwehr gibt es in Hallstadt aber seit jenem Jahr 1869, also seit 150 Jahren. Das wird in diesem Jahr groß gefeiert.

Dank vier beherzter Hallstadter Bürger konnte Anfang 1869 eine freiwillige Feuerwehr gegründet werden. Binnen kurzer Zeit verpflichteten sich 98 Personen dem freiwilligen Dienst. Die Ausstattung war noch recht spartanisch, Kriege wie der deutsch-französische Krieg 1870/71 und die beiden Weltkriege sorgten immer wieder für eine dünne Personaldecke. 1956 konnte das erste motorisierte Fahrzeug, ein Löschfahrzeug 8 (LF 8) gebraucht von der Stadt Bamberg gekauft werden. Und heute? Der Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Hallstadt ist wirklich beeindruckend: ein Löschgruppenfahrzeug LF 16/12, ein Rüstwagen RW 2, ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20/16, ein Mehrzweckfahrzeug, ein S-KFZ Ladog, die Drehleiter DLA (K) 23/12, das Wechsellader-Fahrzeug mit Abrollbehältern (Logistik, Sonderlöschmittel, Besprechung), ein Notstromaggregat, eine Sandsackabfüllmaschine, eine Börger-Pumpe und diverse Anhänger müssen untergebracht werden. Kein Wunder, dass die Feuerwehr mehr Platz braucht, den sie mit dem gerade im Bau befindlichen neuen Feuerwehrhaus auch bekommen wird.

Dieses war aber am Abend des 4. Mai beim Festkommers im Kulturboden nicht das große Thema. Im Mittelpunkt standen vielmehr die Menschen und der Verein „Feuerwehr“. In unterhaltsamer und zugleich würdiger Art und Weise präsentierten Kommandant Stephan Groh, Florian Kügler und Christian Schrey die über 150 Seiten umfassende Chronik, die detailliert die Geschichte des Feuerwehrwesens in Hallstadt wiedergibt und auch die aktuelle Feuerwehr ausführlich vorstellt – inklusive der vielen Ehrenamtlichen und natürlich der technischen Gerätschaften, die für die Feuerwehrarbeit wichtig sind.

Die Ehrengäste bekamen als Erste ein Exemplar der Chronik überreicht.

Nicht nur der Fuhrpark, sondern die Geschichte des Feuerwehrwesens und die Menschen dahinter werden in der Chronik vorgestellt.
Auch die Jugendgruppe feiert dieses Jahr

Denn die Aufgaben haben sich gewandelt, wie besonders Landrat Johann Kalb und Kreisbrandrat Bernhard Ziegmann betonten. Brände machen nur einen geringen Prozentsatz der Einsätze aus, vielmehr spielen technischen Hilfeleistungen, Absicherungen, Einsätze auf der Autobahn und auch Starkregenereignisse eine Rolle. Auch dafür muss eine Feuerwehr ausgestattet und ausgebildet sein. „Das neue Feuerwehrhaus wird hier für die positive Entwicklung der Wehr in der Zukunft wichtig sein“, betonte Bürgermeister Thomas Söder, der auch die Schirmherrschaft zum 150-Jährigen übernommen hat. Er lobte das ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen, die in der 150-jährigen Geschichte der Wehr durch ihren Zusammenschluss zum Wohle der Stadt beitrugen. Zum Jubiläum durfte sich die Feuerwehr im Goldenen Buch der Stadt verewigen.

Besonders wertvoll ist der Freiwilligen Feuerwehr Hallstadt die Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren. Denn eine Anekdote, die Volker Albrecht, ehemaliger Kommandant aus Dörfleins, erzählte, soll sich so nie wieder ereignen: In Hallstadt brannte es, die Dörfleinser Wehr war noch vor den Hallstadter Kameraden am Einsatzort – und sollte wieder weggeschickt werden, Zitat: „Das ist ein Hallstadter Feuer!“ Heute sind solche Ereignisse längst Vergangenheit, gemeinsame Übungen und Einsätze kein Thema. Und so waren zum Festkommers auch die Patenvereine aus Oberhaid, Unterhaid, Kemmern und eben Dörfleins angereist, um zusammen mit Hallstadt zu feiern. Übrigens: Nicht nur die Freiwillige Feuerwehr begeht ein Jubiläum, sondern auch die Jugendfeuerwehr – sie gibt es seit 50 Jahren, als erste Jugendfeuerwehr im Landkreis Bamberg.

Anzeige
Karin Eminger

Anzeige
Nachrichten am Ort

Bisher einmalig: 50 Jahre aktiver Dienst!

Auf dem Programm standen auch Ehrungen, darunter eine ganz besondere. Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden Hannelore Ott, Christian Diller, Michael Jungnickel, Thomas Renner, Florian Kügler und Stephan Groh ausgezeichnet. Seit 40 Jahren sind Michael Förtsch und Karl-Werner Leikheim aktiv mit dabei. Und auf stolze 50 Jahre aktiven Dienst – eine bisher einmalige Ehrung im Landkreis Bamberg – bringt es Erhard Groh. Auch der Feuerwehrverein unter dem Vorsitzenden Johannes Hanauer ehrte langjährige Mitglieder – für 25 Jahre Rita Kuhnke, Hannelore Ott, Veit Popp, Alfons Eichhorn, Lothar Raab, Gerald Schwieger und Florian Kügler, für 50 Jahre Mitgliedschaft Erhard Groh, Hans Güßregen, Johann Pflaum, Hans Pflaum, Rudolf Koch, Christian Bauer, Gerhard Bauer, Peter Wolf und Michael Wolf. Eine weitere Auszeichnung bekam die Firma Michelin, die unter anderem durch das Bereitstellen von Übungsflächen die Feuerwehren im Landkreis Bamberg regelmäßig unterstützt.

Die höchsten Ehrungen erfuhren Michael Förtsch (3. von links), Karl-Werner Leikheim und Erhard Groh.
Vor dem Festkommers gestaltete Dekan Christoph Uttenreuther zusammen mit den evangelischen Pfarrern Susanne Wittmann-Schlechtweg und Andreas Wittmann in ökumenischer Verbundenheit den festlichen Gottesdienst. Ausgehend vom Gleichnis des barmherzigen Samariters verdeutlichte Dekan Uttenreuther die Gemeinsamkeiten der christlichen Botschaft im Evangelium mit dem tatkräftigen Handeln der Feuerwehrleute. Werte wie Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Solidarität seien verankert in der biblischen Botschaft und spiegelten sich in der Arbeit der Feuerwehren bei ihren vielfältigen Einsätzen von der Türöffnung bis zur Bekämpfung von Großbränden, von der Hilfe bei Verkehrsunfällen bis hin zum Hochwasserschutz. Mit ihrer freiwilligen und rund um die Uhr gelebten Einsatzbereitschaft entsprächen die Aktivitäten der Frauen und Männer in der Hallstadter Wehr dem Gebot der Nächstenliebe. Nach dem kirchlichen Segen wurden die drei Fahnenbänder, gestiftet von den Ehrendamen, dem Schirmherrn und Bürgermeister Thomas Söder und vom Patenverein, der Feuerwehr Dörfleins, an die Vereinsfahne geheftet. Kommandant Stephan Groh und der Vereinsvorsitzende Johannes Hanauer legten zum Gedenken an die verstorbenen und gefallenen Vereinsmitglieder einen Kranz in der Pfarrkirche nieder. Abwechselnd umrahmten Orgel und der Musikverein unter der Leitung von Klaus Hittinger den Gottesdienst.

Mit dem Festkommers sind die Feierlichkeiten aber noch nicht beendet. Vom 20. bis 23. Juni steht das Festwochenende mit Kreisfeuerwehrtag auf dem Programm.

Viele Fotos vom Festkommers „150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hallstadt“ finden Sie in unserer großen Bildergalerie (zum Öffnen einfach ein beliebiges Foto anklicken, zum Beenden der Anzeige das X in der Ecke oben wählen).

Textpassage Gottesdienst: Markus Zirkel

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".