Nach oben
Anzeige
Wagner Bräu Kemmern


„Es war schwer, für so viele Menschen eine barrierefreie Gastronomie zu finden“, sagte Renate Göller, Vorsitzende der Selbsthilfegruppe der Schlaganfallbetroffenen in Stadt und Landkreis Bamberg, zur Begrüßung von über 140 Teilnehmern in den Frankenstuben an der Hans-Jung-Halle. Auch Bürgermeister Reiner Hoffmann schaute vorbei und betonte, künftig noch mehr für eine behindertengereichte Gemeinde tun zu wollen. ...

Im Rahmen der vertieften Berufsorientierung fand an der Mittelschule Baunach erstmalig am Samstag, 15. Oktober, eine Berufs- und Ausbildungsplatzmesse statt, die von den Schulen des Mittelschulverbundes „Oberes Maintal“ (Baunach, Breitengüßbach, Rattelsdorf und Zapfendorf) unter der Leitung von H. Schmidt und H. Förtsch organisiert wurde. 27 Aussteller, Fachschulen, Betriebe des Handwerks, der Industrie und des Dienstleistungsgewerbes aus der Region präsentierten sich, gaben Tipps zur Ausbildung und luden zum Mitmachen bei Workshops ein. ...

Stellen Sie sich vor, Sie abonnieren eine Zeitung – und aus Ihrem Ort stehen kaum Nachrichten drin… Klar, Sie wollen sich vielleicht auch über Bundespolitik, Formel 1, Wirtschaft und Boulevard informieren. Aber schön wäre es doch, wenn mehr lokale Berichterstattung enthalten wäre. Hier können wir helfen. Nachrichten am Ort ist die neue Internetseite für Bürger der Gemeinden Baunach, Breitengüßbach, Hallstadt (seit November 2013), Kemmern (seit Februar 2012), Rattelsdorf und Zapfendorf, also für einen Großteil...
Weiterlesen »

Baunach ist eine Stadt im oberfränkischen Landkreis Bamberg und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Baunach. Baunach hat etwa 4.200 Einwohner. Bis zur Gebietsreform 1972 gehörte Baunach zum unterfränkischen Landkreis Ebern. Baunach nennt sich selbst die Fränkische Drei-Flüsse-Stadt, weil es an Baunach, Lauter und Main liegt. Diese drei Flüsse liegen auch dem Wappen zugrunde, in dem ein goldener Hecht über drei Flüssen liegt. Durch das Gemeindegebiet fließt ebenso der Fluss Itz mit seinen umfangreichen Auen. Die Stadt feierte 2002 ihr 1200-jähriges Jubiläum. ...
Weiterlesen »

Am Sonntag, 11. September, lädt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz in Kooperation mit der Denkmalpflege wieder zum „Tag des offenen Denkmals“ ein. Mit dabei ist, zum Thema „Romantik, Realismus, Revolution – das 19. Jahrhundert“ auch die katholische Filialkirche St. Maria Magdalena in Unterleiterbach. ...

Zapfendorf ist ein Markt am nördlichen Rand des oberfränkischen Landkreises Bamberg mit rund 5000 Einwohnern. Durch die Lage an einem Transportweg entlang des Mains von Osten nach Westen sowie von Thüringen nach Bayern war Zapfendorf im Maintal stets Durchgangsstation. Auf dem Main transportierten Flößer Holz aus dem Frankenwald zum Rhein und bis nach Rotterdam. ...

Rattelsdorf liegt in der Region Oberfranken-West. Es besteht aus 13 kleineren Ortschaften, die allesamt im näheren Umfeld liegen, wobei Ebing die zweitgrößte Ortschaft ist. Erste urkundliche Erwähnung fand Ratolfestor erstmals im Jahr 783 und am 3. Februar 800. Bis zur Säkularisation 1803 besaß das dem Hochstift Bamberg inkorporierte Benediktinerkloster Michelsberg die Ortsherrschaft in Rattelsdorf. Seit dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 gehört der Ort zu Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige...
Weiterlesen »

Breitengüßbach ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Bamberg mit einer mehr als 1100-jährigen Geschichte. Bereits in einer zwischen 812 und 830 ausgestellten kaiserlichen Urkunde wurde es als Gusibach, zum Königshof Hallstadt gehörend, erwähnt. ...

Zapfendorf. „Wir wohnen direkt am Rhein, nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Daher ist es für uns selbstverständlich, dass wir häufig nach Deutschland fahren – zum Beispiel zum Einkaufen. Auch viele Deutsche kommen zu uns“, erzählt Christophe Lichtenauer aus Kilstett. Der deutsch-französische Austausch wird für die Kilstetter künftig noch bedeutsamer – denn seit Samstag sind sie offiziell Partner von Zapfendorf. ...