„Für so eine junge Mannschaft wirklich toll.“

Veröffentlicht am 11. November 2019 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


In einer intensiven und kampfbetonten Partie siegten die Baunach Young Pikes in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Pro B gegen die OrangeAcademy aus Ulm mit 78:67 und bleiben damit auf dem zweiten Tabellenplatz. Am Freitagabend bezwang der TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga Südost den Tabellenführer BG Leitershofen/Stadtbergen vor 250 Zuschauern in der Hans-Jung-Halle mit 91:76.

 

Wichtiger Arbeitssieg der Baunach Young Pikes

Über zwei Minuten mussten die vielen Zuschauer in der Hauptsmoorhalle warten, bevor Brandon Tischler mit zwei Freiwürfen die ersten Punkte der Begegnung erzielte. Allerdings merkte man seinem Team die Verunsicherung nach der herben Niederlage vom letzten Wochenende zu Beginn an , denn die Young Pikes trafen im ersten Abschnitt schlecht aus dem Feld (31%) und hatten einige Ballverluste zu verzeichnen. So konnten die Schützlinge von Anton Gavel eine 19:13-Führung mit in die erste Viertelpause nehmen.

Im zweiten Abschnitt kamen die Gastgeber wesentlich konzentrierter ins Spiel und konnten Punkt für Punkt verkürzen. Zu einer Schlüsselszene kam es in der 15. Minute beim Stand von 20:26, als Brandon Tischler zunächst mit einem Dunk kraftvoll abschloss und dann im Zurücksprinten sofort in der eigenen Zone einen Ballgewinn verbuchen konnte, der wiederum im Gegenzug von Daniel Köppel unter dem Korb verwandelt wurde. Jetzt war das Momentum auf Seiten der Baunacher, die nach zwei Dreien durch Elias Baggette und Mateo Seric mit 36:33 in Führung gehen konnten. Beim Stand von 38:35 ging es dann in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel sah man jetzt eine wie befreit aufspielende Baunacher Mannschaft, der sofort ein 11:0-Lauf zum 47:33 gelang. Es dauerte etwas, bis sich die Ulmer wieder gefangen hatten und zum Ende des dritten Viertels zurück in ihren Rhythmus gelangten. Zwar sah es nach 30 Minuten (61:50) immer noch gut für die Gastgeber aus, doch es war zu spüren, dass sich die Gäste noch lange nicht aufgegeben hatten.

Im letzten Viertel erhöhten die Spieler der OrangeAcademy sofort die Intensität  und verkürzten bis zur 34. Minute auf 61:56. Doch Leon Bulic, der erneut über eine sehr gute Wurfquote verfügte, erhöhte im Gegenzug mit einem Dreier auf 64:56 und verschaffte damit seinem Team wieder etwas Luft. Jetzt behielten die Baunacher die Spielkontrolle und ließen die Gäste nicht mehr näher herankommen, so dass man am Ende einen verdienten 78: 67-Erfolg feiern konnte. Coach Mario Dugandzic war nach dem Spiel erleichtert: „ Das war das erwartet schwere Spiel. Nach der Niederlage in Würzburg wollten wir eine Reaktion zeigen und wieder zurück zu dem, was wir die Wochen davor gemacht hatten. Am Anfang im ersten Viertel war das noch ein bisschen träge. Entscheidend war die Situation mit Brandon, dann waren wir auf einmal wirklich im Spiel und das hat uns letztendlich kurz zur Halbzeit schon wichtigen Push gegeben, mit dem wir dann auch guten Gewissens in die zweite Halbzeit starten konnten. Dann sind wir toll aus der Halbzeit rausgekommen und haben wieder so ein bisschen unseren Rhythmus gefunden, den wir aus den Spielen davor auch die ganze Zeit gepflegt hatten. Am Ende des Tages kann man schon von einem Arbeitssieg sprechen, aber wir haben das Spiel wirklich gut kontrolliert und dann auch in der zweiten Halbzeit nicht nachgelassen. Den Gegner dann erneut unter 70 Punkten gehalten zu haben, also das ist schon für so eine junge Mannschaft wirklich toll.“ Weiter geht es am kommenden Samstag, wenn die Baunacher in Erfurt antreten müssen.

Baunach Young Pikes: Heckel (17 Punkte/2 Dreier), Seric (13/1), Bulic (12/2), Baggette (11/1), B. Tischler (8), Plescher (6/2), Keppeler (5), Köppel (4) Saffer (2) Edwardsson, N. Tischler.

OrangeAcademy: Philipps (21/1), Krimmer (11), Ensminger (8), Bulajic (8), Stoll (6/2), Krause (5/1), Krasovec (4), Diallo (4), Mittmann, Milicic.

Zuschauer: 420

BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB

Baunach Young Pikes – OrangeAcademy Ulm    78:67

Anzeige
Karin Eminger

Anzeige
Nachrichten am Ort

 

Jörg Dippold führt Breitengüßbach zu Sieg über den Tabellenführer

Zwar musste Headcoach Johannes Laub beim Spiel gegen den Tabellenersten immer noch auf Kapitän Alex Engel, Guard Dirk Dippold und Aufbauspieler sowie Co-Trainer Fabian Brütting verzichten, dafür kehrte mit Erik Land einer der wichtigsten TSV-Akteure zurück aufs Parkett. Zu Beginn der Partie standen für die Gastgeber Hubatschek, Will, Jörg Dippold, Nieslon und Land auf dem Feld. Man merkte es der Tröster-Truppe von der ersten Sekunde an, dass sie ein anderes Gesicht zeigen wollten als bei der Niederlage in Bad Aibling am letzten Spieltag. Es wurde intensiv und engagiert verteidigt, nach jedem freien Ball gehechtet und jeder half jeden. Land und Jörg Dippold erzielten die ersten Zähler für Breitengüßbach, die auf der anderen Seite von Veney, Brown und Hadzovic gekontert wurden. Deswegen führte Leitershofen nach fünf Minuten mit 5:11. Danach kamen die Gelbschwarzen besser in Fahrt und gingen durch einen Korbleger von Land, einen 3er von Fuchs und einen Mitteldistanzwurf von Jörg Dippold mit 12:11 in Führung. Bis zum Viertelende konnte sich keine Mannschaft absetzen, sodass nach 10 Minuten ein 18:18-Unentschieden auf der Anzeigetafel stand.

Im zweiten Spielabschnitt stand die Verteidigung noch besser und vorne traf man die Würfe von der 6,75m-Linie. Schröder, Land, Jörg Dippold und Will versenkten binnen 120 Sekunden vier Dreier im Korb der Schwaben, wodurch sich die Hausherren erstmals etwas absetzen konnten, 35:26 (16. Min). Als die BG durch Richter, Sauer und Brown wieder versuchte näher heranzukommen, konterte Güßbach mit schönem Passspiel. So versenkten Wagner, Hubatschek, und Nieslon schön herausgespielte Würfe aus der Nahdistanz. Jörg Dippold war zudem in den ersten 20 Minuten richtig heiß und steuerte bis zur Halbzeit bereits 18 Punkte bei. Er führte seine Mannschaft an, sodass der TSV Tröster Breitengüßbach zur Halbzeit mit 48:37 in Führung lag.

Im dritten Viertel stellte Leitershofen seine Defense um, was den offensiven Rhythmus der Oberfranken unterbrach. Nach Punkten von Brown und einem wilden Dreier von Richter stand es nur noch 52:46 und Headcoach Laub war zu einer Auszeit gezwungen. Nach dieser kamen die Gelbschwarzen wieder besser zurecht und erzielten nach schönem Passspiel immer wieder Punkte am Brett. Hier sind besonders Jörg Dippold, Land und Nieslon zu nennen, die die Führung wieder etwas ausbauen konnten. Allerdings punkteten die Gäste auch konstant weiter. Nachdem Hubatschek einen seiner seltenen Dreier traf und auf 63:55 stellte, reagierten die Schwaben mit einer Auszeit. Nach 30 Minuten führten die Gastgeber mit 65:58.

Im Schlussabschnitt blieb die Tröster-Truppe cool und ließ sich nicht von der Hektik des Gegners anstecken. Jörg Dippold versenkte einen Dreier zum 69:60 (32. Min). Vor allem die jungen Spieler Fuchs und Nieslon zeigten in dieser Phase in der Verteidigung eine sehr starke Vorstellung und sorgten auch in der Offensive mit einigen schönen Aktionen und wichtigen Zählern für Highlights. Besonders zu erwähnen ist hier der Alley Hoop von Fuchs auf Nieslon. Land und Jörg Dippold erarbeiteten den Gastgebern fünf Minuten vor dem Spielende eine zweistellige Führung, die sich der TSV Tröster nicht mehr nehmen lassen sollte. Den Endstand zum 91:76 besorgte Wagner am Brett. Durch diesen verdienten Heimsieg kletterte Breitengüßbach in der Tabelle auf den fünften Rang und hat nun einen Sieg Rückstand auf den neuen Tabellenführer Ansbach.

Breitengüßbach: J. Dippold (28/5 Dreier), Land (19/1), Fuchs (12/2), Nieslon (9), Wagner (6), Hubatschek (5/1), Reichmann (4/1), Schröder (3/1), Will (3/1), Klaus (2), Lurz

Wenn der Sport zur Nebensache wird: Auf diesem Wege wünscht der komplette TSV Breitengüßbach Treuchtlingens Aufbauspieler Claudio Huhn, der sich im Auswärtsspiel seiner Mannschaft beim FC Bayern München 3 schwer verletzte, alles Gute sowie eine zeitnahe und vor allem vollständige Genesung.

Jochen Hirmke, Florian Dörr

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.
Zur Vermeidung von Spam-Kommentaren nutzt diese Webseite die Funktionen von Akismet. Mehr dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung unter dem Stichpunkt "Kommentare".