Abermals an der Verschönerung der Stadt beteiligt

Veröffentlicht am 28. März 2018 von Redaktion
Logopädie Scheßlitz


Die Vorsitzende des Bürgervereins Hallstadt, Gertrud Lenglein, begrüßte die zahlreich anwesenden Mitglieder und auch die Stadträte des Bürgerblocks, Rita Deusel, Herbert Diller, Peter Wolf, den 2. Bürgermeister Ludwig Wolf, sowie den Ehrenvorsitzenden Erwin Ramer zur Jahreshauptversammlung im Gastraum der Brauerei Diller.

Im anschließenden Tätigkeitsbericht informierte sie, über den Mitgliederstand in Höhe von 228 mit einem Altersdurchschnitt von 55 Jahren, hauptsächlich aber über die Aktionen des vergangenen Jahres. Die Zwei-Tagesfahrt nach Salzburg zum Weihnachtsmarkt mit Stopp in Altötting wurde gut angenommen. Ebenso war der alljährliche Faschingsball in der Gaststätte Maastümpfl mit Einlagen von Maria Karl und Gertrud Lenglein und der Musik von Thomas Datscheg ein voller Erfolg. Das Kaffeekränzchen, das wie alle Jahre im Bärenwirt stattfand, erfreute sich wieder regen Zuspruchs. Die Radtour nach Geisfeld wurde durchgeführt. An der Bewirtung der Hallstadter Kerwa beteiligte sich der Verein abermals.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Im September führte man das traditionelle Weinfest im Hof der Fischergasse durch, das bei den Hallstadtern rege Beteiligung fand. Die Herbstwanderung ging diesmal nach Zückshut, die Jahresabschlussfahrt hatte Aschaffenburg mit Besuch des Weihnachtsmarktes zum Ziel. Der Verein habe sich abermals an der Verschönerung der Stadt beteiligt, in dem Blumenkübel bepflanzt und gepflegt wurden. Die Vorsitzende bedankte sich bei ihrem Team für die Mitarbeit, bei den Mitgliedern für die rege Teilnahme am Vereinsleben. Es folgte die Vorschau auf Vereinsaktivitäten im laufenden Jahr, die Schriftfüherein Kathrin Lenglein verlas das Protokoll, anschließend  stellte Conny Mohr den Kassenbericht vor.

Im Anschluss fand die Ehrung für langjährige Vereinszugehörigkeit statt. Für 25 Jahre Treue zum Bürgerverein wurde Irene und Helmut Burgis, für 30 Jahre Hedwig und Ludwig Wolf, Lorenz Gehring, Sieglinde und Diego Alonso, Katharina Dauerlein und Erika Klarmann, für 40 Jahre Waltraud Sauer, Arthur Bittel, Franz Karl, Hans Reichenbacher, Veronika Hüttner, Hans Karbacher, Michael Reitberger, Rudolf Schweibold, für 50 Jahre Gerhard Mantke und Wilhelm Schramm geehrt.


Von links: 1. Vorsitzende Gertrud Lenglein, 2. Vorsitzende Maria Karl, Arthur Bittel 40 Jahre im Verein, Gerhard Mantke 50 Jahre, Lorenz Gehring 40 Jahre, Hedwig und Ludwig Wolf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit.

Des Weiteren berichtete der 2. Bürgermeister Ludwig Wolf aus der Stadtratsarbeit. Nachdem der Wasserschaden beseitigt worden ist, konnte die Kasse sowie das Bürgeramt wieder vom Bürgerhaus zurück ins Rathaus ziehen, den Schaden übernimmt die Versicherung. Die Sanierung der Gaststätte Schwanenbräu wird vorangetrieben, so dass die Eröffnung im Herbst 2019 angestrebt wird. Der Innenstadtpark wird im Rahmen der Feierlichkeiten der 25-jährigen Partnerschaft mit der französischen Stadt Lempdes am 12. Mai feierlich eröffnet werden. Die Bauarbeiten zur Erweiterung des AWO-Kinderhortes wurden begonnen, ebenso die Maßnahmen zum Neubau der Feuerwehr, welche zum 150-jährigen Feuerwehrjubiläum im Juni 2019 abgeschlossen sein müssen. Die Baumaßnahmen der Bahn von Breitengüßbach her bis zur südlichen Grenze zu Bamberg werden in den nächsten drei Jahren durchgeführt, wobei zwei zusätzliche Gleise verlegt, Lärmschutzwände und Aufzug gebaut, sowie die Autobahnbrücke der A70 über die Eisenbahn abgerissen und neu errichtet wird.

In der Planungsphase befindet sich noch der Bau von Wohnungen im Innerstädtischen Quartier ebenso wie die im Gebiet der Schule Dörfleins. Wie es mit diesem Thema weitergeht wird in den nächsten Wochen im Stadtrat entschieden. In der anschließenden Diskussion wurde hauptsächlich die Versetzung des Ehrenmals vom Marktplatz zum Friedhof kritisiert. Es wurde auf die drei möglichen Standorte dort verwiesen.

Zum Abschluss der Sitzung dankte die 1. Vorsitzende Lenglein für Interesse und Engagement der Anwesenden.

Ludwig Wolf

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.
Indem Sie auf "Kommentar absenden" klicken, erlauben Sie uns, Ihre Daten (Name, E-Mail-Adresse, IP-Adresse und Kommentar) digital zu speichern und zu verarbeiten und Sie ggf. zu kontaktieren.