Baunacher CWU unterstützt Ekkehard Hojer

Veröffentlicht am 14. Januar 2014 von Redaktion

Die Christliche Wählerunion (CWU) aus Baunach hat kürzlich im Sportheim des FC Baunach ihre Kandidaten für die Stadtratswahl 2014 nominiert. Dabei stellt die CWU keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten, so dass nur die Wahl der Kandidaten durchzuführen war. Ebenfalls wurde beschlossen, eine Listenverbindung mit der CBB einzugehen und damit den Bürgermeisterkandidaten Ekkehard Hojer zu unterstützen.

Anna Jungkunz begrüßte die anwesenden Gäste und die Kandidaten. Es wurde ein Wahlausschuss gewählt, dem Anna Jungkunz, Walter Schmitt und Thomas Horn angehörten. Die vorgeschlagene Liste wurde einstimmig angenommen.

Folgende Themen will die CWU mit Erfahrung und Blick auf die Innovation für die Bürger und Bürgerinnen der Stadt Baunach mit ihren Stadtteilen in den nächsten sechs Jahren angehen: Erhalt der Grund- und Mittelschule Baunach, Erstellung Mehrzweckhalle mit Bundeskegelbahn, Ausbau schnelles Internet, Umgehungsstraße B 279 und Verkehrsanbindung des  Industriegebietes an die B 279, Erhalt der Attraktivität für junge Familien durch Bereitstellung von ausreichenden Betreuungsplätzen vom Klein- bis zum Schulkind.

Der Dank gilt allen Kandidaten, dass sie bereit sind, Verantwortung für Baunach zu übernehmen.

Gruppenfoto CWU Baunach 2014
Die Kandidaten der CWU Baunach.

Anzeige
Nachrichten am Ort

Stadtratskandidaten der CWU:

1.   Jungkunz Anna
2.   Dumsky Volker
3.   Schmitt Walter
4.   Schreier Ortrud
5.   Jäger Michael
6.   Hofmann Petra
7.   Schmitt Thomas
8.   Hümmer Albert
9.   Rudolph Hermann
10. Rittmaier Christoph
11. Helbing Claudia
12. Horn Thomas
13. Reich Caroline
14. Klauer Hans Georg
15. Schmitt Barbara
16. Lösel Silvia

Hans-Günther Kraus. 

Gerne können Sie hier Ihren Kommentar zum Artikel hinterlassen.


Bitte geben Sie Ihren richtigen Namen (kein Pseudonym) an, ansonsten können wir Ihren Kommentar nicht veröffentlichen.
Ist dies Ihr erster Kommentar, erfolgt vor der Freischaltung zunächst eine Prüfung.
Für den Inhalt von Kommentaren ist die Redaktion nicht verantwortlich.